NORDFROST: Inbetriebnahme des Tiefkühl-Hochregallagers Herne

Am Freitag wurde das automatische Hochregallager der NORDFROST in Herne in Betrieb genommen. Damit stellt der Logistikdienstleister mit Hauptsitz im friesischen Schortens und 40 Logistikzentren bundesweit seinen Kunden aus Lebensmittelindustrie und Einzelhandel ab sofort 42.000 weitere Palettenstellplätze im Ruhrgebiet zur Verfügung.

Das Hochregallager der NORDFROST in Herne. Bild: ©Patrick Lambertus.

Anzeige

Die am Freitag endende, sehr anspruchsvolle Testphase wurde auf Seiten NORDFROST federführend von einem engagierten Projektteam rund um IT-Leiter Christian Lüerßen vorangetrieben, das vor Ort mit dem österreichischen Anlagenhersteller TGW zusammenarbeitet, unterstützt vom Niederlassungsleiter Thorsten Schäckel und seinem 40-köpfigen Team.

Der konventionelle Lagerbereich des Logistikzentrums startete bereits am 5. Mai 2020. Die Inbetriebnahme der automatischen Kommissionierung ist für Anfang 2021 geplant. Herne nimmt zudem die Funktion als Zentrales Transportlogistik-Hub in NRW auf und wird damit zum Drehkreuz für das bundesweit aufgestellte und europaweit angebundene Sammelgutnetzwerk der NORDFROST.

Dr. Falk Bartels und Britta Bartels, geschäftsführende Gesellschafter: „Die Eröffnung unseres ersten vollautomatischen Hochregallagers ist ein Meilenstein in der Geschichte der NORDFROST! Es ist uns eine große Freude, dass dies gerade heute stattfindet, am Geburtstag unseres Vaters und Firmengründers Horst Bartels (06.11.1944 - 01.02.2020), der bis zuletzt die Geschicke des Familienunternehmens leitete und dem der zukunftsweisende Standort in Herne neben unserer Hafenlogistik sehr am Herzen lag!“ So entsteht das zweite automatische Tiefkühl-Hochregallager der NORDFROST gerade im Containerhafen Wilhelmshaven - mit einer Kapazität von 40.000 Palettenstellplätzen, die Mitte kommenden Jahres fertiggestellt sein werden. (NORDFROST)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.