Neu: Der Bolayo-Kulturtopf

WPT Biobased hat zusammen mit einem Partner den Kulturtopf Bolayo entwickelt. Dabei handelt es sich um einen nachhaltigen Topf aus natürlichen Materialien.

Laura van der Schoor von WPT Biobased stellte den Kulturtopf Bolayo vor. Bild: GABOT.

Anzeige

Beim "Summer of Innovation" im World Horti Center in Naaldwijk stellte die Firma WPT Biobased den neuen Kulturtopf Bolayo vor. Der Bolayo-Kulturtopf hat eine einzigartige Zusammensetzung aus recyceltem Papier und einem patentierten Bio-Harz. Der innovative Bolayo-Topf erweist sich in verschiedenen Kulturen als geeigneter Ersatz für den sonst üblichen Kunststofftopf. Der Topf hält dem Prozess des Eintopfens stand und bleibt während der gesamten Anbauzeit steif und fest. Bolayo ist somit für den großflächigen, hoch automatisierten Anbau geeignet und sorgt letztlich für ein schönes und natürliches Produkt am POS. Der Topf ist kompostierbar und darf in der Gartenabfalltonne entsorgt werden; weil die Verbraucher den Topf als Naturprodukt erkennen, wird er auch nicht versehentlich in den falschen Müllbehälter geworfen. Auch bei der CO2-Bilanz macht der Bolayo-Topf eine gute Figur: Seine Nutzung im Vergleich zu einem Plastiktopf führt zu einer CO2-Reduktion von 52%.

Marktreife erreicht

Bolayo ist inzwischen Teil des kunststofffreien Konzepts von Mulders Sierteelt aus Middelbeers. Die kunststofffrei erzeugten Physalis peruviana werden von Mulders Sierteelt nachhaltig angebaut; das Verkaufskonzept wird mit einem kunststofffreien Etikett und einem Ecoclicktray aus Karton vervollständigt.

„Bolayo ist sicher nicht für alle Kulturen geeignet“, sagt Laura van der Schoor von WPT Biobased. „Aber dieser nachhaltige 12cm-Topf funktioniert bei passenden Produkten und Anbausystemen sehr gut. Wir sammeln laufend Erfahrungen und können unsere Kunden so entsprechend gut beraten“.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.