Nach dem Fest: Den Weihnachtsbaum richtig entsorgen

Nachdem der Weihnachtsbaum das Wohnzimmer in weihnachtlichem Glanz erstrahlen ließ, hat der Baum nach den Festtagen in Sachen Dekoration ausgedient. Der Verband natürlicher Weihnachtsbaum hat einige Tipps und Anregungen, wie der Baum, beziehungsweise sein Holz, nützlich sein kann.

Viele Kommunen bieten Abholaktionen oder Sammelstellen für die ausgedienten Weihnachtsbäume. Foto: Kollaxo.

Anzeige

Bis ein Baum die richtige Größe hat, um als Weihnachtsbaum Festtagsstimmung zu verbreiten, vergehen gut und gerne über zehn Jahre, in denen er in der Weihnachtsbaumkultur gehegt und gepflegt wird. Soll der Baum dann den aufkeimenden Frühlingsgefühlen Platz machen, stellt sich die Frage nach einer sinnvollen Weiterverwendung. Für das bloße Wegwerfen – zerlegt über die Biotonne oder durch Abholung durch die Kommune - ist er nämlich fast zu schade.

Zerkleinert und gut getrocknet kann der Baum als Feuerholz Verwendung finden und so die eigenen vier Wände nachhaltig mit wohliger Wärme füllen. Dabei gilt: Erst nach einem Jahr ist das Brennholz der Nadelbäume ausreichend getrocknet. Gehäckselt ist er gut im eigenen Garten kompostierbar oder kann auf Beeten verstreut und leicht eingeharkt werden – so lockert er den Boden. In Form von Mulch schützt er den Boden vor Erosion und hemmt Unkraut. Die Zweige können auch gegen den Frost als Abdeckung für Pflanzen im Garten dienen. „Bei der Entsorgung hat der echte Baum im Gegensatz zum Plastikbaum enorme Vorteile. Sein Holz kann vielseitig eingesetzt werden und gibt seine Nährstoffe an die Umwelt zurück,“ erklärt Benedikt Schneebecke, Vorsitzender des Verbands natürlicher Weihnachtsbaum e.V.

Ausgefallener und noch nachhaltiger ist es jedoch, passende Stücke aus dem Baum zu sägen, um durch Entrinden und Zurechtschnitzen einen Aufhänger oder Kleiderhaken für die Wand herzustellen. Wie kreativ schon unsere Vorfahren beim Thema Nachhaltigkeit waren, zeigt das Beispiel des Christbaum-Quirls: ein Mittelstück des Baumes wird, ähnlich bearbeitet wie der Kleiderhaken, zu einem Werkzeug, das in der Küche oder zum Umrühren von Farbe jahrelang seinen Dienst verrichtet. Auch Untersetzer mit der Funktion von Bierdeckeln lassen sich aus gut getrockneten Stammscheiben fertigen.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.