Möhren: Entschlüsselung des Genoms schafft neue Möglichkeiten

2. Internationales Möhren-Symposium in Polen durchgeführt.

Fast alle Teilnehmer des ISHS Symposiums am wahrscheinlich letzten Sommertag des Jahres 2018. Bild: Jacobsen.

Anzeige

Der XXX International Horticultural Congress in Istambul war Mitte August gerade zu Ende gegangen, und auch die 39th International Carrot Conference im US-amerikanischen Madison Wisconsin war noch gar nicht lange her, als Möhrenpapst Prof. Dr. Phil Simon am 19. September in Krakau mit einem Rundumschlag zu und über das Möhrengenom samt der Möglichkeiten, die sich aus der Entschlüsselung desselben ergeben, das II International Symposium on Carrot and Other Apiaceae eröffnete. Convener Prof. Dr. Dariusz Grzebelus konnte sich trotz der scharfen Veranstaltungskonkurrenz und der oftmals limitierten Zeit- und Reisebudgets aller potentiellen Teilnehmer darüber freuen, dass sich eine kleine 400 Mann und Frau starke Truppe in der Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen zusammenfand, um vier Tage lang keinen Aspekt des Möhrendaseins unkommentiert zu lassen. Allen, die keine Lust haben, auf die dann dritte Ausgabe des Symposiums on Carrot and Other Apiaceae im Jahr 2021 in Nottingham zu warten, um das Neueste aus Forschung und Wissenschaft zu erfahren, sei das www.moehrenundzwiebelforum.de empfohlen, das vom 17.-18. Januar 2019 in Verden stattfinden wird.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.