LaGa Überlingen: Finale

Am 17. Oktober 2021 endet in Überlingen nach 171 Tagen die erste Landesgartenschau am Bodensee.

Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL, am 29. September bei der Abschlusspressekonferenz der 28. baden württembergischen Landesgartenschau in Überlingen (Bodenseekreis). Bild: MLR.

Anzeige

„Die Landesgartenschau in Überlingen war ein einmaliges Projekt für die Region, das von einem herausragenden ehrenamtlichen Engagement getragen wurde. Mit großer Leidenschaft und viel Herzblut haben vor allem die Bürgerinnen und Bürger, die Vereine und Verbände diese Landesgartenschau belebt und getragen und auf diese Weise Baden-Württemberg von seiner schönsten Seite präsentiert", sagte Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL, am 29. September, anlässlich der Abschlusspressekonferenz der 28. baden-württembergischen Landesgartenschau in Überlingen (Bodenseekreis).

Am 17. Oktober 2021 endet in Überlingen nach 171 Tagen die erste Landesgartenschau am Bodensee. Nicht nur der Uferpark als Herzstück der Landesgartenschau, sondern auch die anderen großartig gestalteten Bereiche – Menzinger Gärten, Rosenobelgärten, Villengärten und Kapuzinerkirche – waren ein herausragendes Erlebnis für die vielen Besucherinnen und Besucher, die auf einem fünf Kilometer langen Rundweg die Perlen Überlingens entdecken konnten.

Träger der Landesgartenschauen in Baden-Württemberg sind die ausrichtende Stadt und das Land. „Auch das Land als Partner der Stadt war gerne zu Gast auf der Landesgartenschau. Im Treffpunk-Baden-Württemberg haben wir mit zehn wechselnden Ausstellungsperioden und einem bunten Veranstaltungsprogramm einen informativen Einblick in unsere Landesverwaltung und die Aktivitäten der Landesregierung gegeben. Im Beitrag der Landesforstverwaltung ging es beispielsweise um den Wald im Klimawandel und was Forstleute unternehmen, um den Wald klimafit zu machen“, erklärte Staatssekretärin Kurtz.

Die angelegten Grünanlagen werden von erholungssuchenden Bürgerinnen und Bürger sehr geschätzt. „Gartenschauen bringen nicht nur die Natur in die Städte und tragen zur Verbesserung der Artenvielfalt bei, sondern schaffen öffentliche Orte der Kommunikation und des Austausches. Sie beeinflussen also auch wesentlich das gesellschaftliche Klima“, betonte Kurtz abschließend.

Hintergrundinformation

Die nächste Landesgartenschau und Gartenschau steht bereits in den Startlöchern. Mit der verschobenen Gartenschau in Eppingen (Landkreis Heilbronn) und der Landesgartenschau in Neuenburg am Rhein (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) finden im Jahr 2022 zwei Gartenschauen im Land statt. (MLR)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.