Klimawandel: Gemeinden machen Grünräume fit

Mehr als 150 niederösterreichische Gemeinden holten sich beim Grünraummanagement-Tag in Korneuburg Tipps zum Thema Klimawandel.

Alfred Riedl, Präsident des Gemeindebundes und des Vereins "Natur im Garten", Landesrat Martin Eichtinger und Landtagsabgeordneter Bürgermeister Christian Gepp. Bild: "Natur im Garten".

Anzeige

„Der Klimawandel fordert ein Umdenken in der Planung, wie auch in der Gestaltung öffentlicher Grünflächen. Unser Ziel ist es, im Rahmen des Grünraummanagement-Tages in Korneuburg die niederösterreichischen Gemeinden mit Tipps und Ratschlägen zu versorgen, damit sie auf neue Herausforderungen wie lang anhaltende Trockenheitsperioden, enorme Hitze, Starkregenereignisse oder Stürme reagieren können“, streicht Landesrat Martin Eichtinger das Ziel des Infotages hervor.

Die Möglichkeiten dafür sind vielfältig: Durch eine vorausschauende Pflanzenwahl bei Straßenbäumen, Sträuchern, Staudenbeeten oder Dach- oder Fassadenbegrünungen werden öffentliche Grünraume zu einem Wasserspeicher und wirken gleichzeitig wie eine biologische Klimaanlage.

Im Rahmen des Grünraummanagement-Tages wurden auch 11 neue „Natur im Garten“-Gemeinden ausgezeichnet. „Bereits 310 Gemeinden in Niederösterreich pflegen ihre Grünräume ohne Pestizide und leisten so einen aktiven Beitrag für eine gesunde Umwelt“, so Landesrat Martin Eichtinger. (Quelle: Natur im Garten)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.