Kaufland: Erste Produkte mit ausgeglichener CO2-Bilanz

Ab sofort werden bei Kaufland die gesamte Range der veganen und vegetarischen Eigenmarke „K-take it veggie“ sowie die Mehrwegtaschen aus Kunststoff klimaneutral* hergestellt.

80% Altfolie aus eigenen Filialen, kurze Transportwege und Ausgleich der nicht vermeidbaren Emissionen durch ein Klimaschutzprojekt machen die Kaufland-Mehrwegtasche zum Multitalent. Bild: Kaufland.

Anzeige

Neben vielen weiteren klimaschonenden Maßnahmen, die das Unternehmen bereits umsetzt, soll das klimaneutrale Sortiment nun stetig ausgebaut werden.Damit ein Produkt klimaneutral wird, werden entstehende CO2-Emissionen erfasst, soweit es geht vermieden, reduziert und zu guter Letzt die nicht vermeidbaren über die Investition in Klimaschutzprojekte ausgeglichen. „Mit der klimaschonenderen Gestaltung von Teilen unseres Sortiments geben wir jetzt auch unseren Kunden die Möglichkeit, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen“, sagt Lavinia Ahmad, Leiterin CR bei Kaufland. Über alle bedeutenden Kommunikationskanäle werden Kaufland-Kunden ab dieser Woche aktiv auf das Thema aufmerksam gemacht. Auf den Verpackungen wird zusätzlich durch ein gesondertes Logo auf den Ausgleich hingewiesen.

Multitalent Mehrwegtasche

Die klimaneutrale Mehrwegtasche ist recyclebar und besteht zu 80% aus Altfolie, die direkt aus Kaufland-Filialen stammt. Damit zahlt Kaufland auf die gruppenübergreifende Plastikstrategie REset Plastic ein, denn das Recycling spart sowohl Material als auch CO2 ein. Durch den Produktionsstandort Deutschland werden zudem Transportwege und somit weitere Treibhausgasemissionen minimiert. Es bleibt ein geringer Anteil unvermeidbarer Emissionen, die durch die Unterstützung des Wasserkraft-Projekts "Nam Hong Hydropower" in Vietnam ausgeglichen wird. Das nach dem Gold-Standard zertifizierte Projekt trägt nicht nur nachweislich zur Reduktion von Treibhausgasen bei, sondern ist gleichzeitig gut für die lokale Umwelt, die sozialen Belange der Bevölkerung und steigert deren Lebensqualität.

Eigenmarke „K-take it veggie“

Pflanzliche Lebensmittel haben von Natur aus einen niedrigeren CO2-Ausstoß als vergleichbare tierische Lebensmittel. Um die Emissionen der „K-take it veggie“-Produkte so niedrig wie möglich zu halten, setzt Kaufland im Rahmen der gruppenweiten Plastikstrategie REset Plastic auf die Umstellung hin zu umweltfreundlicheren Verpackungen. Beispielsweise konnte bei der Verpackung des „Infinity Burgers“ der Kunststoffeinsatz um 70% reduziert werden. Der Ausgleich der nicht reduzierbaren Emissionen findet durch Unterstützung des mit Gold-Standard zertifizierten Klimaschutzprojekts "Qori Q'oncha - Effiziente Kochöfen" in Peru statt.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.