Kalanchoë: Ein Blütenmeer für die Terrasse

Die Kalanchoë hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Pflanzen für lebendige Dekorationen gemausert. Meist steht sie einzeln in kleinen Blumentöpfen und wird auf stylische Weise mit Kerzen oder Bilderrahmen arrangiert.

Für einen romantischen, mädchenhaften Stil wählt man rosa- und pinkfarbene Calanday und setzt diese in eine Vielzahl an Töpfen in einem zarten Mint. Bild: GPP/Dümmen Orange®.

Anzeige

Seltener wird sie im großen Stil eingesetzt - leider ... denn die Kalanchoë hat nicht nur als Solokünstlerin einen großen Auftritt, sondern auch in der Gruppe. Ihre kleinen zierlichen Blüten stehen so dicht beieinander, dass sie eine kompakte Dolde bilden. Setzt man gleich mehrere dieser Gute-Laune-Pflanzen in einen großen Kübel, entsteht der Effekt eines zusammenhängenden Blütenmeers. Man erkennt nicht, wo die Eine aufhört und die Nächste anfängt.

Für die Terrasse ideal: Calanday

Eine imposante, grüne Dekoration macht natürlich im Wohnzimmer viel her. Bei wem dort bereits ein urbaner Dschungel an Pflanzen gedeiht und wer sich während der sonnigen Tage im Jahr sowieso lieber im Freien aufhält, kann sich auch auf der Terrasse kreativ austoben. Denn tatsächlich gibt es auch kälteunempfindliche Kalanchoë: Calanday. Temperaturen ab 4°C sind für diese Neuheit kein Problem. Auch kältere Nächte machen der Calanday nichts aus. Mit ihr entfällt somit ein lästiges Raus- und Reinräumen: Die Pflanze kann praktischerweise einfach draußen bleiben. Und da sie - wie alle Sukkulenten - Wasser in ihren Blättern speichert und bei Bedarf darauf zurückgreift, hält sich - völlig unkompliziert - auch das Gießen in Grenzen, das gilt auch für besonders sonnige Tagen. Diese neue Kalanchoë erfreut mindestens sechs Wochen lang.

Mit Farben spielen

Für einen bestmöglichen Effekt bepflanzt man gleich mehrere Blumentöpfe mit der Calanday und verteilt diese nach Herzenslust auf der Terrasse oder dem Balkon. Wählt man hier eine breite Palette an Blütenfarben, wartet draußen eine fröhliche Überraschung. Da Wände und Outdoor-Mobiliar in der Regel schlicht grau, weiß, schwarz oder braun sind, wirken dort die Farben umso mehr und man kann wunderbar mit den Blütentöpfen spielen. Für einen romantischen, mädchenhaften Stil wählt man rosa- und pinkfarbene Calanday und setzt diese in eine Vielzahl an Töpfen in einem zarten Mint. Etwas sommerlicher wirkt ein buntes Arrangement aus roten, gelben, weißen sowie orange- und pinkfarbenen Blüten. Bei solch einer knalligen Kombination empfiehlt es sich, eher schlichte Töpfe zu wählen, zum Beispiel in einem sachlichen Betongrau. Auf diese Weise kommen die Blüten besser zur Geltung. Kübel in derselben Farbe schaffen ein verbindendes Element: Mit ihnen bilden die Pflanzen auch dann noch eine blühende Einheit, selbst wenn sie an unterschiedlichen Plätzen auf der Terrasse stehen. (Quelle: GPP)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.