Italien: Baumschulsektor in schwerster Krise

Statement von Leonardo Capitanio, Vorsitzender des nationalen italienischen Baumschulexportverbandes zum COVID-19-Notfall.

Der italienische Baumschulsektor befindet sich in seiner schwersten Krise. Bild: GABOT.

Anzeige

Als ob es niemals genug wäre, steht die italienischen Baumschulexportwirtschaft nun vor einem neuen Notfall. Zuerst die Finanzkrise, dann die phytopathologische Krise und jetzt die bisher schwerste Situation, die alle Menschen und alle Unternehmer auf die Probe stellt: Das Coronavirus.

"Was wir meiner Meinung nach tun können, ist, ruhig zu bleiben und unserem Land zu vertrauen", sagt Leonardo Capitanio vom Baumschulexportverband. "Genau das machen wir beim ANVE. Wir haben es mit unseren Kollegen, mit den Verwaltungen und mit der Politik zu tun, um auf dem neuesten Stand zu sein und den Schaden zu begrenzen. Aus diesem Grund haben wir zusammen mit vielen anderen Verbänden der Lieferkette, die sich wie wir um die Situation kümmern, an die Ministerin Teresa Bellanova und den Staatssekretär Giuseppe L'Abbate geschrieben, denen ich für die große Aufmerksamkeit und Nähe danke, die sie uns entgegenbringen, und um Maßnahmen zur Unterstützung des Sektors gebeten. Wir prüfen auch Möglichkeiten, die Erzeuger für Schäden zu entschädigen, die durch "Naturkatastrophen" verursacht wurden, und wir stehen in Kontakt mit den regionalen Verwaltungen, um auch auf lokaler Ebene zu verstehen, welche Mittel eingesetzt werden sollen", so Capitanio.

"Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass unser Produkt vergänglich ist und die Unmöglichkeit, es in der richtigen Zeit zu verkaufen, den Totalverlust der getätigten Investition bedeutet".

Die fortschreitende Lähmung des italienischen Wirtschaftssystems fällt mit der "Hochsaison" des Sektors zusammen. Das zwingt das gesamte Produktionssystem der Baumschulwirtschaft in die Knie: Man ist gezwungen, die Produktion im Boden zu belassen, was zu einem beispiellosen Umsatzverlust führt. Wenn man die Warenblockaden an den Grenzen zu anderen europäischen Ländern und die Ausbreitung des Virus auch in diesen Ländern hinzurechnet, kann man die Komplexität des Problems und die Tatsache, dass es lange andauern wird, leicht verstehen.

"Wir haben wahrscheinlich die gesamte Verkaufssaison verloren und dies wird sicherlich schwerwiegende Folgen für den internationalen Blumenzuchtsektor haben," weiß Capitanio. "Ich glaube jedoch, dass wir alle die Bestimmungen der Regierung ohne übertriebene Auslegung einhalten und die von der DPCM erlaubten Aktivitäten zur Fortsetzung ihrer Produktions- und Vermarktungsarbeit zulassen müssen. Ich glaube, dass die Vorschriften klar sind und dass es mit allen notwendigen Einschränkungen immer noch möglich ist, Pflanzen in Übereinstimmung mit den verbindlichen Sicherheitsstandards zu produzieren und zu verkaufen".

"Alle unsere Unternehmen haben die vom Premierminister Giuseppe Conte geforderten Maßnahmen ergriffen, und wir sind Zeugen einer großen Demonstration professioneller Reife", sagt Capitanio. "Wir sind ein Beispiel für den Rest der Welt, und ich bin überzeugt, dass wir aus dieser Krise geschlossener denn je hervorgehen werden".

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.