ifo: Wirtschaftsklima im Euroraum kühlt sich ab

Auch wenn sich das ifo Wirtschaftsklima Euroraum abgekühlt hat, bleibt die Lage nach wie vor sehr gut.

ifo Wirtschaftsklima Euroraum. Grafik: ifo.

Anzeige

Das ifo Wirtschaftsklima Euroraum hat sich abgekühlt, von 43,2 auf 31,1 Saldenpunkte. Im Vorquartal war der höchste Wert seit dem Jahr 2000 erreicht worden. Die Lage schätzen die Experten nach wie vor als sehr gut ein, aber ihre Erwartungen sind deutlich gesunken. Damit dürfte sich der Aufschwung verlangsamen. Die Experten erwarten ein Wachstum von 2,2% für das laufende Jahr, nach tatsächlich erreichten 2,4% im vergangenen.

Das Wirtschaftsklima hat sich in allen wichtigen Ländern des Euroraums verschlechtert. Einzige Ausnahme ist Spanien, wo der Wert wieder angestiegen ist, nachdem er Ende 2017 eingebrochen war. In Italien trübte sich das Klima besonders stark ein, da die Experten sowohl ihre Lagebeurteilung als auch ihre Erwartungen nach unten korrigierten. In Deutschland und Frankreich blicken die Experten zwar ebenfalls pessimistischer in die Zukunft. Allerdings halten sie fest an ihrer positiven Einschätzung der Wirtschaftslage.

Die befragten Experten korrigieren ihre Aussichten für die heimischen Investitionen, den privaten Konsum und die Exportnachfrage zum Teil deutlich nach unten. Auch die erwartete Inflationsrate für das laufende Jahr hat sich leicht auf 1,6% verringert. Als Wachstumsbremse wird vermehrt der Fachkräftemangel angegeben. (Quelle: ifo)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.