Hilverda de Boer: Übernimmt Gustafssons Blommor.

Die Exportfirma Hilverda De Boer übernimmt zum 1. Juli die Aktivitäten des Großhändlers Gustafssons Blommor. Durch die Verlagerung der Aktivitäten können die gemeinsamen Kunden noch besser betreut werden.

Hilverda de Boer Übernimmt Gustafssons Blommor. Bild: Hilverda de Boer

Anzeige

Die Aalsmeer-Exportfirma Hilverda De Boer wird zum 1. Juli die Aktivitäten des schwedischen Großhändlers Gustafssons Blommor übernehmen. Die Aktivitäten werden auf die Tochtergesellschaft Hilverda De Boer Sverige in Skövde, zentral gelegen zwischen Göteborg und Stockholm, übertragen.

Führender schwedischer Lieferant

Gustafssons Blommor ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Lieferant von Floristen in Schweden. Durch die Verlagerung der Aktivitäten zu Hilverda De Boer Skövde können die gemeinsamen Kunden noch besser betreut werden. Nicht nur mit schönen Produkten aus einem gut sortierten Webshop, sondern auch mit einer effizienten Logistik, die von einem Team aus erfahrenen Mitarbeitern durchgeführt wird.

Logistische Drehscheibe und Lagerbestand

Hilverda De Boer Skövde wird in erster Linie als logistische Drehscheibe fungieren, um Floristen schnell mit Blumen und Pflanzen von höchster Qualität von schwedischen, niederländischen und globalen Anbauern zu versorgen. Floristen können diese Produkte im umfangreichen Webshop kaufen oder über die App der niederländischen Muttergesellschaft bestellen. Natürlich ist auch ein Anruf oder eine Nachricht möglich, denn die persönliche Betreuung steht bei Hilverda De Boer immer im Vordergrund. Außerdem wird es immer frische Blumen und Pflanzen vor Ort geben, mit denen Floristen ihre Bestände schnell wieder auffüllen können.

Seit den 1950er Jahren in Skandinavien

Hilverda De Boer ist mit dem skandinavischen Markt bestens vertraut. Seit den 1950er Jahren exportiert das Unternehmen Schnittblumen aus Aalsmeer nach Nordeuropa. Neben der Niederlassung in Skövde gibt es auch eine Niederlassung in Stockholm und sechs Niederlassungen in Norwegen.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.