Herbstblumen: Scabiosa, Calicarpa und Skimmia

Die Werbekampagne PurE seasonal flowers rückt zu jeder Jahreszeit attraktive Saisonprodukte ins Rampenlicht. In diese Herbst stehen Scabiosa, Calicarpa und Skimmia im Mittelpunkt.

Anzeige

Die Werbekampagne PurE seasonal flowers rückt zu jeder Jahreszeit attraktive Saisonprodukte ins Rampenlicht. In diese Herbst stehen Scabiosa, Calicarpa und Skimmia im Mittelpunkt.

Scabiosa: fröhliche Feldblume
Der Anblick eines Scabiosenfeldes versetzt wie von selbst in fröhliche Stimmung. Die Blüten auf ihren langen, schlanken Stielen wiegen sich im Wind. Die Blütenblätter sind fragil und leicht gewellt – wie ein seidenes Sommerkleid. Es gibt viele verschiedene Scabiosa-Arten. Die ursprüngliche Farbe ist dunkelviolett, doch inzwischen besteht die Farbpalette aus mehr Farben überwiegend im Farbspektrum zwischen Weiß und Hellblau.

Grind- oder Krätzkraut
Scabiosa gehört zur Familie der Kardengewächse (Dipsacaceae). Der Name Scabiosa ist abgeleitet von „scabius”, was „Krätze” bedeutet. Vielleicht ein Hinweis auf den schuppigen Blütenaufbau. Es erklärt auch den Namen Krätzkraut. Es kann aber auch ein Hinweis auf die Wiesenscabiose sein, die bereits von den Römern als Heilpflanze bei Hauterkrankungen eingesetzt wurde, unter anderem gegen Krätze. Wer negative Assoziationen vermeiden will, bleibt am besten bei der Bezeichnung Scabiose.

Schmetterlinge
Die Pflanze wird häufig als Beetpflanze in Gärten eingesetzt; an sommerlichen Tagen werden die blauen Blüten von Schmetterlingen umringt. Ein reich blühendes Beet kann auch Inspirationsquelle für sommerliche Sträuße sein. Kombinieren Sie Scabiosa zum Beispiel mit anderen blauen Sommerblumen wie Delphinium, Callistephus und Liatris.

Callicarpa: spektakuläre Beeren
Mit Beeren in leuchtenden Farben gibt die Natur dem Sommer eine Zugabe. Die Blüten von Callicarpa sind recht gewöhnlich, doch im Herbst punktet der Strauch mit spektakulären, violetten Beeren. Vielen Beeren, denn Callicarpa ist ein Beerenstrauch, bei dem es nicht auf eine Beere mehr oder weniger ankommt. Die Blätter werden bei der Ernte abgepflückt, damit die Beerenpracht noch besser zur Geltung kommt.

Made in China
Callicarpa gehört zur Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae). Der Name Callicarpa bedeutet buchstäblich: reich an schönen Früchten. Der deutsche Name greift dies auf, der Strauch wird auch Schönfrucht genannt. Es gibt verschiedene Arten, darunter Callicarpa bodinieri. Diese Art wurde nach Emile Bodinier benannt, der als Missionar und Botaniker in China arbeitete. Der Beerenstrauch stammt ursprünglich auch aus China.

Kranz
Jede Beere entwickelt sich aus einer Blüte. Nachdem die Blüten vom Wind oder von Bienen bestäubt wurden, entstehen die Früchte. Die Beeren von Callicarpa wachsen in kranzförmigen Trauben entlang der Zweige. Diese außergewöhnlichen Blütenstände kommen besonders gut zur Geltung, wenn man die Zweige in einer großen Vase präsentiert. Außerdem lassen sich die Beeren gut mit anderen Saisonmaterialien kombinieren, wie Sedum und Asclepias.

Skimmia: warm & winterlich
Während andere Pflanzen ihren Winterschlaf einlegen, trumpft Skimmia mit auffallenden Blütenknospen auf. Die Farbe variiert von Hellgrün bis zu einem warmen Dunkelrot. Wenn die Zweige nicht geschnitten werden öffnen sich die Blütenknospen in Frühjahr. Die kleinen Blüten verströmen einen angenehmen Duft. Die fröhlichen Kulturformen bilden darüber hinaus noch Beeren (wenn sich eine männlich Pflanze in der Nähe befindet) doch es gibt auch zweigeschlechtliche Skimmien, die auf jeden Fall Beeren bilden.

Für die Ziege
Skimmia gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae), und ist daher verwandt mit Zitrone und Apfelsine. Dies erklärt auch den charakteristischen Zitrusduft, der freigesetzt wird wenn man ein Blatt von Skimmia beschädigt. Skimmia wächst in der freien Natur in den Laubwäldern Asiens. Es geht die Geschichte, dass Carl Peter Thunberg, ein Schüler von Carl von Linné, auf einer japanischen Insel blieb und für seine Ziegen Grünfutter benötigte. Seine Hilfskräfte sammelten in der Natur allerlei Pflanzen, darunter eine Pflanze die sie Miyama shikimi nannten. Thunberg beschrieb diese Pflanze und übersetzte den Namen in Skimmia.

Licht und Leben
Mit wintergrünen Schnittzweigen holt man sich die Natur – und damit Licht und Leben – ins Haus. Skimmia ist zum Beispiel herrlich in roten Wintersträußen und in Kränzen für drinnen und draußen. Machen Sie auch einmal Bunde aus Skimmia und einzelnen Blüten – sehr hübsch als Tischdekoration.

Ganzjährige Werbung
Im Jahreskalender 2013 finden Sie zwölf attraktive Saisonprodukte. Die Webseite www.pureseasonalflowers.com bietet jeden Monat eine neue inspirierende Umgebung mit interessanten Geschichten, Fotos und praktischen Verkaufstipps. Neben der Blume des Monats stehen vor allem Breite und Tiefe des saisonalen Blumenangebots im Mittelpunkt. Über Twitter und Pinterest werden Storyboards mit Bildern und Geschichten verbreitet.

Die Verkaufsförderungskampagne PurE seasonal wird ermöglicht von niederländischen Produzenten und Züchtern von Sommerblumen, Produzenten und Züchtern von Schnitt-, Beeren und Treibgehölzen sowie FloraHolland.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.