Helix: Lavendeltag im Kräutergarten Klostermühle

Am 19. Juni 2018 trafen sich auf Einladung von Helix Pflanzen Einkäufer, Gartenplaner, Landschaftsgärtner und Journalisten im Kräutergarten Klostermühle in Edenkoben.

v.l.: Prof. Dr. Roland Doschka (Kunstkurator), Klaus Schlosser (Kräutergarten Klostermühle), Simon Charlesworth (Downderry Nursery) und Hans Müller (Helix Pflanzen). Bild: Helix.

Auf Einladung von Helix Pflanzen trafen sich am 19. Juni 2018 Einkäufer, Gartenplaner, Landschaftsgärtner und Journalisten im Kräutergarten Klostermühle in Edenkoben. Hans Müller, Geschäftsführer des Unternehmens, begrüßte seine Gäste und nutzte die Gelegenheit, einerseits die Helix Markenwelt mit den Produkten „Hecke am laufenden Meter“, Bodendecker, Moorbeetpflanzen, Hummibeeren sowie das Tochterunternehmen Helix-Pflanzensysteme vorzustellen. Anschließend konzentrierte er sich auf die langjährige Partnerschaft zu Simon Charlesworth und dessen berühmter Downderry Nursery in Kent. Für sein umfangreiches Lavendelsortiment wurde Charlesworth bereits vielfach - und auch in diesem Jahr - auf der Chelsea Flowershow in London mit einer Goldmedaille geehrt.

Der Ort für den Lavendeltag war mit Bedacht gewählt, denn an keiner anderen Stelle in Deutschland gibt es so viele Downderry Lavendel wie auf diesem sonnenverwöhnten, mageren Hügel in der Südpfalz. Im Kräutergarten Klostermühle, der erst vor wenigen Jahren auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern angelegt wurde, steht der Halbstrauch großflächig, aber auch in langen, perfekten Reihen und erinnert an Bilder, die man aus der Provence kennt. Der Hausherr, Klaus Schlosser, hat das Gelände Mitte der 2000er Jahre erworben und es in mühsamer Arbeit zu einem gärtnerischen Kleinod gemacht, das seinesgleichen sucht. Mit dem Kräutergarten Klostermühle will er nicht nur Menschen eine Auszeit aus dem geschäftigen Leben ermöglichen, sondern sie auch ermutigen, selbst zu gärtnern und eigene Erfahrungen zu machen. Beim Lavendeltag hatten die angereisten Fachleute ausgiebig Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und ihr Wissen mit den geladenen Gästen zu teilen. Charlesworth berichtete aus seiner intensiven Züchtungsarbeit in England, machte deutlich, worin sich die einzelnen Sorten unterscheiden und zeigte auf, wie die unterschiedlichen Lavendel behandelt werden wollen. Er unterstrich, dass er bis zu dieser Veranstaltung noch keinen vergleichbaren Ort gesehen hätte, an dem „seine“ Lavendel so prachtvoll blühen - abgesehen, natürlich von seinem eignen Garten in Kent.

Höhepunkt des Lavendeltages war der Vortrag von Prof. Dr. Roland Doschka, Kunstkurator, Ausstellungsmacher, Spezialist für die Kunst des 20. Jahrhunderts und Besitzer eines vier Hektar großen Gartens in der Nähe von Tübingen, der bereits den Europäischen Gartenschöpfungspreis erhielt. Denn dieser Garten ist tatsächlich ein großes Gesamtkunstwerk und das nicht nur, weil dort zahlreiche Kunstwerke stehen - viele Bereiche gleichen in ihrer Gestaltung auch berühmten Gemälden von beispielsweise Claude Monet oder Vincent van Gogh und selbst die kubistischen Figuren eines Pablo Picasso werden hier durch Pflanzen lebendig. Im Kräutergarten Klostermühle berichtete Doschka, wie er Lavendel für seine Gartengestaltung einsetzt und worin das Geheimnis der mediterranen Gärten besteht.

Der Lavendeltag von Helix Pflanzen in Edenkoben folgte auf einen Erdbeertag im vergangenen Jahr in Ludwigsburg. „Uns ist es wichtig, deutlich zu machen, dass wir mit unseren Produkten nachhaltig und werthaltig unterwegs sind“, betont Müller, der 2017 mit dem TASPO Gold Award als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet wurde. „Wir möchten zeigen, wie man mit gärtnerischen Erzeugnissen Flächen ideal gestaltet und langfristig Freude daran haben kann.“ (Quelle: Helix)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.