Gemüse aus Wien: Wieder Saison

Bürgermeister Michael Ludwig und Umweltstadträtin Ulli Sima eröffneten die Wiener Gemüsesaison erstmals mit einem Gemüsestand im Rathaus - knackig-frische Kostproben inklusive!

Die Hauptkulturen sind Tomaten, Gurken, Paprika. Bild: GABOT.

Anzeige

Gemeinsam mit LGV-Frischgemüse und Landwirtschaftskammer Wien eröffneten Bürgermeister Ludwig und Umweltstadträtin Sima die heimische Gemüsesaison heuer erstmals mit einem Marktstand im Wiener Rathaus: „Die Wiener Gemüsegärtnerinnen und Gemüsegärtner sind für unsere Stadt von großer Bedeutung. Als einzige Millionenstadt weltweit können wir uns während der Saison mit Gemüse selbst versorgen und darüber hinaus schafft der lokale Anbau auch wichtige Arbeitsplätze“, so Bürgermeister Ludwig. Ab sofort ist das LGV-Gärtnergemüse wieder in den Regalen des Lebensmittelhandels, auf den Märkten und im LGV-Gärtnergeschäfte in Wieden zu finden: „Das Wiener Gemüse ist hochwertig, garantiert gentechnikfrei produziert und schont Dank der kurzen Transportwege Umwelt und Klima in unserer Stadt“, so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Kleine Familienbetriebe, 40 Gemüsesorten

Über 40 Gemüsesorten wachsen in den Gärtnereien heran. Dank kurzer Transportwege von durchschnittlich 2,2 Kilometern bis zur LGV-Zentrale, wird das Gemüse erntereif gepflückt und kommt mit vollem Geschmack bei den Konsumentinnen und Konsumenten an: „Wir sind besonders stolz, das Gemüse in Wien für Wien ernten zu können und damit einen wesentlichen Beitrag an der Stadtlandwirtschaft zu haben“, freut sich LGV-Vorstand Josef Peck über die gemeinsame Eröffnung der Saison. „Unsere kleinstrukturierten Familienbetriebe garantieren eine hohe Versorgungssicherheit und sorgen mit ihren vielfältigen Gemüsesorten auch für ein buntes Gemüseregal mit Sorten, die hervorragend schmecken.“

Marktstände steigern Bewusstsein für regionale Vielfalt

LGV-Gärtnermeister und Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Wien, Martin Flicker, betont auch die Wichtigkeit, Konsumentinnen und Konsumenten direkt anzusprechen: „Die Marktstände sind eine wichtige Präsentationsform in der Stadt und steigern das Bewusstsein für die Wiener Landwirtschaft. Wir kämpfen täglich in den Regalen des Lebensmitteleinzelhandels um die Aufmerksamkeit des Kunden. Durch die Präsentation und den Verkauf in öffentlichen Einrichtungen und privaten Unternehmen haben die Wiener Gärtner mit ihren Marktständen eine Chance um ins Bewusstsein der Wienerinnen und Wiener zu gelangen und auf die regionale Vielfalt in der Stadt aufmerksam zu machen, sowie die Bedeutung von einer regionalen Lebensmittelversorgung zu stärken“.

Über die LGV-Frischgemüse

Die LGV-Frischgemüse ist einer der wichtigsten Nahversorger für Gemüse in Österreich. Gemeinsam mit Kooperationspartner Seewinkler Sonnengemüse finden sich 150 Gärtnerfamilien in der Genossenschaft vereint. Sie produzieren in ihren Betrieben in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland jährlich mehr als 43.000 Tonnen Frischgemüse. Rund 90% der Ernte gehen direkt an die vorwiegend heimischen Handelspartner sowie Großgrünmärkte. Mit dem Gärtnergeschäfte im vierten Wiener Gemeindebezirk macht eine Genussadresse mitten in der Stadt die Produktinnovationen und -raritäten der Gärtnerfamilien greifbar und erlebbar.

Über das Wiener Gemüse

In Wien befinden sich 207 Gemüsebaubetriebe vorwiegend in den Bezirken Simmering, Donaustadt und Floridsdorf. Der Gartenbau ist der größte Sektor der Wiener Stadtlandwirtschaft gefolgt vom Weinbau und Ackerbau. 69.809 Tonnen Gemüse wird pro Jahr produziert und der Selbstversorgungsgrad liegt bei 30,7%. Die Hauptkulturen sind Tomaten, Gurken, Paprika und werden im Glashaus produziert und fast täglich in der Saison von den Gärtnerfamilien geerntet. Die regionale Herkunft und die Vielfalt vom Wiener Gemüse sprechen für eine erfolgreiche Stadtlandwirtschaft. (OTS)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.