GaLabau BW: Baumspende in Kusterdingen-Jettenburg

Seit ein paar Tagen schmückt den rundum erneuerten Spielplatz in Kusterdingen-Jettenburg ein Blutahorn. Dabei handelt es sich um eine Baumspende des Verbandes Garten-, Landschafts-und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. (Galabau) an die Wahlkreisabgeordnete für Tübingen-Hechingen, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz.

Reiner Bierig, Geschäftsführer VGL BW, Annette Widmann-Mauz MdB und der Kusterdinger Bürgermeister Dr. Jürgen Soltau begutachten den frisch gepflanzten Blutahorn. Bild: Büro Widmann-Mauz.

Anzeige

Gemeinsam mit dem Kusterdinger Bürgermeister Dr. Jürgen Soltau und Reiner Bierig, Geschäftsführer vom Verband Galabau Baden-Württemberg, machte sich die Staatsministerin heute ein Bild von der Baumpflanzaktion, die am Tag zuvor stattgefunden hatte. Das Verbandsmitglied  Helmut Janssen GmbH & Co. KG, Reutlingen hatte diese fachgerecht ausgeführt.

„Nach einigen Corona-bedingten Verzögerungen freue ich mich nun sehr, dass der Blutahorn passend zum Tag des Baumes am 25. April seinen Platz in Kusterdingen gefunden hat. Der Baum steht für Zukunft und ist eine tolle Bereicherung für den Spielplatz, der erst 2019 mit viel ehrenamtlicher Arbeit rundum erneuert wurde. Umso schöner wäre es natürlich gewesen, die Pflanzaktion gemeinsam mit vielen Kindern durchzuführen. Corona-bedingt war das leider nicht möglich“, bedauert die Staatsministerin. „Ein herzliches Dankeschön an den GaLaBau und Herrn Bierig für diese großzügige Baumspende!“

Auch Bürgermeister Soltau freut sich über die Aktion: „So ein Baum hat ja ganz viele Funktionen –er ist schön anzusehen, spendet Schatten und Sauerstoff, speichert CO2, wird bestimmt mal ein toller Kletterbaum –und kann, so wie dieser hier, ein Zeichen der Freundschaft sein. Der Freundschaft mit der Gemeinde Kusterdingen und dem Ort Jettenburg.

In diesem Sinne herzlichen Dank an den GaLaBau und Herrn Bierig und an unsere Bundestagsabgeordnete Annette Widmann-Mauz!“

Bäume, Grünanlagen und Spielplätze –nie waren sie wichtiger als heute!“ erklärt Geschäftsführer Reiner Bierig. „Gerade Menschen, die keinen eigenen Garten besitzen, sind auf öffentliche Grünflächen angewiesen. Von den positiven,kühlenden Auswirkungen auf das Stadtklima einmal ganz abgesehen."

Im Sommer soll an dem Ahorn noch eine Baumplakette angebracht werden. (GaLaBau BW)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.