Franchi Vivai: Bonsai-Kunst aus Italien

Die Ursprünge von Franchi Bonsai-Vivai liegen im Jahr 1937 als Guido Franchi ein Geschäft mit selbst erzeugten Blumen und Olivenöl gründete.

Anzeige

Die Ursprünge von Franchi Bonsai-Vivai liegen im Jahr 1937 als Guido Franchi ein Geschäft mit selbst erzeugten Blumen und Olivenöl gründete. In den frühen 70er Jahren begann man neben der Produktion von Olivenbäumen auch damit, Bonsai von verschiedenen Mittelmeerspezies zu erzeugen. In diesen Jahren ist es Costantino Franchi, der durch mehrere Reisen nach China und Japan die Welt der Bonsai nach Italien bringt und weltweit Kontakte knüpft, die bis heute geblieben sind. Costantino Franchi ist es dann auch, der 1992 ein Bonsai-Museum am Standort in Ponte all’Abate eröffnet und damit seinen Wunsch umsetzt, die Bonsai-Kultur durch seine Sammlung edelster Stücke zu verbreiten.

Heute ist es an Nara Franchi, Tochter von Costantino, den Weg des Vaters nach der gleichen Philosophie fortsetzen.

Doch nicht nur das Museum ist heute europaweit bekannt, auch die eigene Produktion der Franchi Bonsai-Vivai ist als Premium-Marke in der Welt etabliert; die Qualität der Produkte ist heute ein wichtiger Bezugspunkt für die Fans dieser wunderbaren Kunst.

Im Jahr 2006 zog das Unternehmen mit der Produktion in größere Räumlichkeiten (4 ha), um den vielfältigen Anforderungen der nationalen und internationalen Märkte gerecht zu werden. Franchi Bonsai-Vivai hat heute 70.000 bis 80.000 Bonsai in Kultur und durch das starke Import- und Exportgeschäft werden jährlich mehr als 100.000 Bonsai vermarktet.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.