fenaco: Modernes Obstkühllager eröffnet

In Perroy (VD) hat fenaco Landesprodukte Anfang September ein neues Kühllager für Kern- und Steinobst in Betrieb genommen.

Das neue Kühllager für Kern- und Steinobst In Perroy. Bild: fenaco.

Anzeige

Das moderne Kühllager bietet Platz für bis zu 2.750 Tonnen Obst und leistet einen wichtigen Beitrag für die ganzjährige Verfügbarkeit von einheimischen Äpfeln und Birnen. Die fenaco investiert damit in die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft und baut ihre Präsenz im bedeutenden Produktionsgebiet La Côte weiter aus.

Léman Fruits, ein Produktionsstandort von fenaco Landesprodukte, vermarktet jährlich rund 12.000 Tonnen Kern- und Steinobst und verfügt über Lagerkapazitäten im Umfang von 10.000 Tonnen. Die Nachfrage nach einheimischen Früchten entwickelt sich von Jahr zu Jahr erfreulich. Um dem Anspruch der Konsumentinnen und Konsumenten nach gesunden, sicheren und nachhaltigen Schweizer Lebensmitteln gerecht zu werden, hat fenaco Landesprodukte entschieden, die Kapazitäten zur Lagerung von Kern- und Steinobst auszubauen. "Mit dieser Investition in die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft leisten wir einen wichtigen Beitrag zur ganzjährigen Versorgung der Bevölkerung mit einheimischen Früchten und bauen unsere Präsenz im bedeutenden Produktionsgebiet La Côte weiter aus", sagt Christian Bertholet, Category Manager Früchte bei fenaco Landesprodukte.

Längere Lagerung dank neuer Technologie

Auf einer Fläche von 2.380 m² können ab sofort bis zu 2.750 Tonnen Obst gelagert werden. Das Gebäude grenzt an die bestehenden Kühlhallen und verfügt über 21 Kühlzellen mit sogenannter "Dynamic Controlled Atmosphere" Technologie. Damit kann der Sauerstoffwert noch tiefer als mit der bisherigen Technologie gesetzt werden. Dies ermöglicht eine längere Lagerung ohne Verminderung der Qualität. "Bildlich gesprochen versetzen wir die Äpfel und Birnen in einen Winterschlaf. Damit bleiben die Früchte bis zum Verkauf im Frühling knackig frisch und bieten ein einzigartiges Geschmackserlebnis", sagt Vincent Dornier, Leiter des Standorts Perroy.

Solarstrom deckt 23% des Strombedarfs

Zusammen mit der Erweiterung der Lagerkapazitäten erfolgte auch ein Ausbau der Photovoltaikanlage. Mit einer Gesamtfläche von 3.930 m2 und einer jährlichen Leistung von rund 640.000 Kilowattstunden werden künftig rund 23% des Strombedarfs durch die eigene Produktion gedeckt. Der restliche Strombedarf wird zu 100% mit Strom aus Schweizer Wasserkraft ergänzt, – wie an allen anderen Standorten von fenaco Landesprodukte. Zudem wurde in allen Gebäuden von Léman Fruits die bestehende Beleuchtung durch LED-Lampen ersetzt. Mit einer Einsparung von jährlich 96.000 Kilowattstunden trägt diese Maßnahme zum Ziel bei, die Energieeffizienz signifikant zu steigern. (fenaco)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.