Digitalisierung: Zukunft der grünen Branche

Haben grüne Berufe in der digitalen Arbeitswelt von morgen noch eine Chance oder werden sie von IT-Spezialisten verdrängt?

Ob bei der Produktion oder Kulturorganisation, in modernen Gartenbaubetrieben werden jetzt schon digital gesteuerte Robotersysteme eingesetzt. Bild: GABOT.

Anzeige

Der Bundesverband der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur e. V. (BHGL) und der VDL-Landesverband Ost, Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e. V. konnten am 26. Juni 2017 im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin mehr als 50 Gäste zu einer Podiumsdiskussion begrüßen.

Der Vizepräsident des BHGL, Prof. Uwe Schmidt, betonte in seiner Keynote, dass im internationalen Vergleich das Thema Digitalisierung hierzulande nur in geringem Maße in der grünen Hochschulausbildung verankert sei. "Hier besteht noch erheblicher Nachholbedarf!" stellte Schmidt fest. Gleichzeitig wünschte er sich mehr Technikinteresse und -verständnis bei den Studierenden selbst.

Die Teilnehmer, der von der Agrarjournalistin Julia Reinhardt moderierten Podiumsdiskussion, stimmten überein, dass das Fach Digitalisierung stärker in die Lehr- und Ausbildungspläne der Hochschulen verankert werden müsse. Darüber hinaus gebe es erhebliche Defizite in der personellen und technischen Ausstattung sowohl an den Berufs- als auch den Fach- und Hochschulen.

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) unterstützt die Arbeit der Hochschulverbände und so auch diese Veranstaltung. (BHGL/VDL Ost/ZVG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.