Deutschlandwetter: Zunehmend stürmisch und nass

Regen und Wind übernehmen in den kommenden Tagen erneut die Regie beim Wetter. Am Donnerstag und am Wochenende drohen sogar verbreitet Sturmböen.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Donnerstag zieht vormittags Regen auf, der bis zum Abend auch die östlichen Landesteile erreicht. Dazu frischt der Wind stark auf, in der Nordwesthälfte sind nachmittags verbreitet Sturmböen möglich. Die Höchstwerte erreichen im Norden und Westen 8 bis 12 Grad, in Brandenburg sind vor dem Regen örtlich bis zu 15 Grad drin.

Der Freitag beginnt in der Nordosthälfte stürmisch und nass. Im Tagesverlauf lässt der Wind aber auch dort allmählich nach und von Westen her lockern die Wolken auf. Im Süden und Westen wird es nachmittags sogar oft freundlich und weitgehend trocken. Die Temperaturen gehen etwas zurück und liegen meist bei 7 bis 11 Grad.

Das Wochenende wird turbulent mit Regenfällen, Schauern und viel Wind, auch eine markante Sturmlage mit teils orkanartigen Böen ist nicht auszuschließen. Zu Beginn der neuen Woche stellt sich voraussichtlich nasskaltes Schauerwetter ein, dabei ist bis in tiefe Lagen Schnee möglich. (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.