Corteva Agriscience: Baubeginn Center of Seed Applied Technologies

Corteva Agriscience hat mit dem Bau eines neuen Zentrums für angewandte Saatgutbehandlungstechnologien (CSAT) im Südwesten Frankreichs begonnen. Ziel ist es, die Landwirt ein Europa dabei zu unterstützen, Nutzpflanzen optimal anzubauen und eine erfolgreiche Ernte zu erzielen.

Corteva ist ein international tätiges Saatgut- und Agrarchemieunternehmen mit Sitz in Midland in den Vereinigten Staaten.

Anzeige

Das Zentrum in Aussonne ist das erste seiner Art in Europa und das dritte weltweit. Es wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2022 betriebsbereit sein und sich auf den Bereich Entwicklung konzentrieren. Dazu gehören auch große Investitionen in die Forschung als Teil neuer Saatgutbehandlungslösungen, die Landwirten helfen sollen, die Herausforderungen eines sich wandelnden Agrarsektors zu bewältigen.

Corteva Agriscience bietet auch eine Reihe von Lösungen für die angewandte Saatgutbehandlungstechnologie (Seed Applied Technology, kurz: SAT) an, darunter Lumiposa™ und Lumivia™ für die Saatgutbehandlung mit Insektiziden, Lumisena™ und Lumiflex™ für die Saatgutbehandlung mit Fungiziden sowie Lumidapt™, eine Saatgutbehandlung mit einer Wachstumsnahrung für alle Hybridkulturen.

In den letzten Monaten gab es mehrere wichtige Entwicklungen bei SAT-Produkten in Europa, mit folgenden aktuellen Registrierungen:

• Lumiposa™ für Winterraps (WOSR) in Deutschland, Ungarn, Irland, Litauen, Moldawien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien und der Ukraine

• Lumiposa™ für Mais in Russland, Serbien und der Ukraine

• Lumisena™ für Sonnenblumen in Russland, Serbien und der Ukraine

• Lumiflex™ für Mais in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, der Slowakei, der Tschechischen Republik und der Ukraine

Die CSATs fungieren als Labore, Testzentren und Saatgutbehandlungsanlagen mit strengen Prozessen für die Entdeckung, Formulierung und reale Prüfung der angewandten Saatgutbehandlungstechnologien. Diese Prozesse ermöglichen es, Saatgutbehandlungen durchzuführen, die einen wirksamen Beitrag zur Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen in den Betrieben leisten und damit einen Mehrwert für die Landwirte bieten.

So können mehr Landwirte von den Innovationen in der Saatgutbehandlung profitieren, die die Genauigkeit der Anwendungsdosis sicherstellen und für ein besseres Ergebnis auf dem Feld sowie eine höhere Produktivität für die Betriebe sorgen. Gleichzeitig fördern sie –im Einklang mit den 2030-Nachhaltigkeitszielen von Corteva Agriscience–die Nachhaltigkeit.

„Da durch unsere angewandte Saatgutbehandlungstechnologie das Saatgut bereits vor der Aussaat und nicht erst auf dem Feld behandelt wird, kann sie dazu beitragen, die Umweltbelastung in der Landwirtschaft zu verringern",so Andre Negreiros, Seed Applied Technologies Leader Europe bei Corteva Agriscience.

„Corteva Agriscience hat sich der Innovation verpflichtet. Deshalb investieren wir fast 5 Mio. Euro in dieses Projekt als Teil unserer Bemühungen, unser Saatgutangebot zu stärken. Wir sind ein Unternehmen, das sich auf Landwirte und Verbraucher konzentriert und dieses Zentrum wird sowohl den Landwirten helfen, ihre Produktivität zu steigern als auch die Forderung seitens der Verbraucher nach einer nachhaltigeren Landwirtschaft erfüllen", schließt Negreiros. (Corteva Agriscience)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.