BVL: Europäische Empfehlung zum Grundwasser-Monitoring erschienen

Grundwasser-Monitoring wird als übergeordnete („higher-tier“) Option im Rahmen der Bewertung von Pflanzenschutzmitteln in der EU empfohlen.

Eingangsschild Dienstsitz Mauerstraße des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin. Bild: BVL, Gloger.

Anzeige

Die gezielte Untersuchung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen und ihren Abbauprodukten im Grundwasser ist eine wichtige Informationsquelle für das Risikomanagement von Pflanzenschutzmitteln. Ein solches Grundwassermonitoring führen europäische Mitgliedstaaten bisher unterschiedlich durch. Daher hat eine internationale Expertengruppe – unter Beteiligung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und des Umweltbundesamtes – einen umfassenden Report erstellt, der wissenschaftliche Empfehlungen für die Durchführung von Monitoringstudien gibt.

Die 2015 gegründete Expertengruppe brachte unter dem Dach der global agierenden Not-for-Profit-Organisation Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC) Wissenschaftler aus den Bereichen Regulierung, Wissenschaft und Industrie zusammen. Ziel war es ein Dokument zu erstellen, welches die Grundlage für eine europäische Leitlinie bilden kann.

Grundwasser-Monitoring wird als übergeordnete („higher-tier“) Option im Rahmen der Bewertung von Pflanzenschutzmitteln in der EU empfohlen. Es gibt bisher nur wenige Orientierungshilfen zur Durchführung solcher Studien. Der Report enthält Empfehlungen für Studiendesigns und -verfahren sowie zur Bewertung der Versickerungsneigung.

In der EU gilt für Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe und ihre relevanten Metabolite ein Grenzwert von 0,1 µg /l. Die Art des Grundwassers, auf das dieser Qualitätsstandard angewendet wird, ist jedoch von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterschiedlich.

Der Report gibt Empfehlungen zu Fragen, die bei der Konzeption von Grundwasser-Monitoringstudien zu berücksichtigen sind:

-Für welches Grundwasser gilt die Grundwasserqualitätsnorm?                                    -Welche räumlichen und zeitlichen Bedingungen sind bei der Umsetzung einer -Monitoringstudie zu berücksichtigen?                                                                    -Welches Ziel verfolgt die Monitoringstudie?                                                              -Welche Eigenschaften weist der Wirkstoff und seine Metaboliten auf?                              -Welche Standortmerkmale liegen vor?

Aufgrund der Vielzahl der zu berücksichtigenden Aspekte ist die Anwendung von standardisierten Studiendesigns eingeschränkt. Der Report veranschaulicht, wie sich die Wahl des zu schützenden Grundwassers und den damit zu berücksichtigten Gesichtspunkten auf das Studiendesign auswirken und stellt Beispiele für Studiendesigns vor. (BVL)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.