BUGA Rostock 2025: Weichen sind gestellt

Frischer Wind in Rostock: Mit Jahresbeginn nimmt die neue Bundesgartenschau Rostock 2025 GmbH ihre Arbeit auf.

Freuen sich über den guten Start: Renate Behrmann (Ausstellungsbevollmächtigte der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH), Anne-Kristin Weise (Social Media und Online-Marketing BUGA Rostock 2025), Josefin Rickert (Veranstaltungsmanagement BUGA Rostock 2025) sowie Oliver Fudickar, Geschäftsführer BUGA Rostock 2025 (von links). Bild: BUGA Rostock 2025.

Anzeige

In gut drei Jahren findet die Bundesgartenschau in Rostock statt. Nun sind die Weichen gestellt und die BUGA Rostock 2025 GmbH startet durch. Hervorgegangen ist die Gesellschaft aus dem städtischen Fachbereich BUGA. Entstanden aus der vormaligen IGA Rostock 2003 GmbH, vereint sie die zwei Sparten der IGA und BUGA unter einem Dach. Die Bündelung zu einer Gesellschaft ist ein sinnvoller Schritt, da beide wesentliche gemeinsame Aufgaben vereinen. Sie schaffen und gestalten Grün- und Freiflächen, binden Kunst und Kultur ein und beziehen Kinder und Jugendliche in den Natur- und Umweltschutz ein.

Social Media

Die BUGA Rostock 2025 tritt nun verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit: Wer sie ist und was sie macht, können Gartenliebhaber, Grünbegeisterte sowie interessierte Social-Media-User zukünftig auf den BUGA-Kanälen Instagram und Facebook verfolgen und teilen. Den Einstieg bildet eine Story, die von den einzelnen Standorten des BUGA-Geländes erzählt. Die wachsende Community darf gespannt sein und ist über die Social-Media-Kanäle immer gut informiert. Vorweg sei gesagt: Das immense Potenzial des Areals als Gartenschau- und Naherholungsgebiet in Citynähe lässt sich bereits aus den winterlichen Aufnahmen erkennen. Genau dort, rund um die Unterwarnow, wird sich die Stadtentwicklung der Rostocker „Zwanzigerjahre“ abspielen.

Neues Logo

Mit der neuen Firmierung präsentiert die Gesellschaft auch ihr eigenes Logo. Es entstand bereits im Prozess der Bewerbung der Hanse- und Universitätsstadt um die Durchführung der BUGA 2025 und ist inspiriert vom Areal am Warnowrund. Geschwungene grüne, blaue und rote Linien symbolisieren Warnow, Ufergrün und das alles verbindende Element: Die Warnowbrücke. Das Logo vereint Grüngestaltung und Stadtentwicklung, wie es das Projekt selbst tut. „Für uns ist es das Erreichen eines neuen Meilensteins“, sagt Oliver Fudickar, Geschäftsführer der BUGA Rostock 2025 GmbH, der das Logo gemeinsam mit seinem Marketingteam präsentiert. „Unsere Öffentlichkeitsarbeit und die mediale Präsenz der BUGA werden durch das stetig wachsende Team immer mehr an Fahrt aufnehmen.“ Über das Jahr hinweg sind verschiedene Kommunikationskampagnen geplant.

„Bald wird die BUGA aus dem Rostocker Stadtbild nicht mehr wegzudenken sein“, sagt Oliver Fudickar.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.