BOG und JKI: Zusammenarbeit vorantreiben

Die weitere enge Zusammenarbeit des Obst- und Gemüsebaus mit dem Julius Kühn-Institut (JKI) war Hauptthema bei einem gemeinsamen Gespräch von Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG) mit JKI-Präsident Prof. Dr. Frank Ordon und JKI-Forschungskoordinator Dr. Holger Beer am 6. Mai 2022 in Berlin.

JKI-Forschungskoordinator Dr. Holger Beer, BOG-Geschäftsführerin Lilian Heim, BOG-Vorsitzender Jens Stechmann, Geschäftsführerin der Bundesfachgruppe Gemüsebau (BfG) Laura Lafuente, Geschäftsführer der Bundesfachgruppe Obstbau Joerg Hilbers (v.l.). Bild: BOG.

Anzeige

BOG-Vorsitzender Jens Stechmann berichtete von den derzeitigen Herausforderungen und Anforderungen, welche das Wirtschaften der Obst- und Gemüsebaubetriebe zunehmend erschweren. Besonders schwierig sei die zunehmende Reduzierung der Möglichkeit, fachgerechten Pflanzenschutz zu betreiben und der Umgang mit wissenschaftlichen Ergebnissen, die scheinbar zu selten bzw. in zu geringem Ausmaß in politische Entscheidungen mit einfließen.

Erfreulich hingegen sei die gute Zusammenarbeit zwischen den Obst- und Gemüsebaubetrieben und dem JKI im Bereich der regelmäßigen Erhebungen zur Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel (z.B. NEPTUNG-Erhebung im Gemüsebau). Einig war man sich darüber, dass insbesondere der Einsatz von Nützlingen vorangetrieben werden muss. Dazu gehört auch der Einsatz von gebietsfremden Nützlingen. Künftig wollen BOG und JKI die gemeinsame Zusammenarbeit intensivieren und u. a. vorhandene Kommunikationswege stärker nutzen. (ZVG/BOG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.