Bayer: Hauptsponsor beim IUPAC-Kongress

Branchenexperten und Wissenschaftler diskutieren beim IUPAC-Kongress in Belgien über künftige Strategien gegen Unkraut, Pflanzenkrankheiten und Schädlinge.

Forscher bei der Begutachtung von Soya-Pflanzen. Bild: Bayer.

Anzeige

Bayer ist einer der Hauptsponsoren beim 14. International Congress of Crop Protection der IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry), der weltweit führenden Veranstaltung auf dem Gebiet der Pflanzenschutzforschung. Vom 19. bis 24. Mai werden rund 1.500 Pflanzenschutzspezialisten zu der Veranstaltung im belgischen Gent erwartet. Darunter sind weltbekannte Referenten, Wissenschaftler, Experten aus der Industrie, politische Entscheidungsträger und andere Interessengruppen.

Auf verschiedenen Panels werden die Experten über Ideen für einen modernen Pflanzenschutz diskutieren, der weiterhin stark auf die verantwortliche Nutzung von chemischen und biologischen Mitteln zur Bekämpfung von Schädlingen wie Insekten, Milben und Nematoden sowie Unkräutern und Pflanzenkrankheiten baut. Bayer wird eines der Panels unterstützen, das sich mit der Verfügbarkeit von chemischen Klassen mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen (Modes of Action: MoAs) befasst.

„Es ist von größter Bedeutung, nachhaltige Strategien für das Resistenzmanagement zu entwickeln“, sagt Dr. Ralf Nauen, der sich als Chief Scientist bei der Bayer-Division Crop Science mit dem Thema Resistenzmanagement beschäftigt.

Neue Gesetze haben Pflanzenschutzportfolios in einigen Regionen der Welt weiter unter Druck gesetzt, so dass die Entwicklung, Registrierung und Vermarktung neuer Lösungen heute immer wichtiger wird. Darüber hinaus ist das Verständnis der molekularen und genetischen Mechanismen wichtig, um Kreuzresistenzprobleme zu verstehen und geeignete Resistenzmanagement-Taktiken zum Schutz von Fungiziden, Herbiziden, Insektiziden und auch Nematiziden umzusetzen.

Die Thematik hat in jüngster Zeit an Dynamik gewonnen, seit eine Reihe genomischer und genetischer Werkzeuge es ermöglicht haben, die molekularen Interaktionen zwischen Agrar-Chemikalien und interagierenden Proteinen zu analysieren – ein zentrales Thema dieses Panels. Nauen, der die internationale Leitung des Panels übernommen hat, wird auch einen Vortrag über die Bienensicherheit von Flupyradifurone (Sivanto™) halten, einem modernen Insektizid von Bayer mit einem ausgezeichneten Sicherheitsprofil zur Bekämpfung saugender Schädlinge.

Bayer wird auf der Veranstaltung sein Engagement für die Gestaltung der Landwirtschaft durch wegweisende Innovationen zum Nutzen von Landwirten, Verbrauchern und der Umwelt zeigen. Mit der Leidenschaft der Bayer-Forscher für Innovationen und durch die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern auf der ganzen Welt ist Bayer bestrebt, bessere und nachhaltigere Lösungen für landwirtschaftliche Betriebe jeglicher Größenordnung zu liefern.

Zahlreiche Bayer-Experten werden als Referenten an den verschiedenen Panels teilnehmen. Dabei geht es um Themen wie die Entdeckung und Optimierung von Pflanzenschutzmitteln, zukünftige Herausforderungen in den Bereichen Stewardship, Regulierung und Kommunikation oder neue Agrartechnologien mit digitalen Lösungen und dem verstärkten Einsatz biologischer Pflanzenschutzmittel.

Besucher und anwesende Journalisten sind eingeladen zu einer Begegnung mit Bayer. Am Stand 58 in der Messehalle informieren unsere Experten über individuell zugeschnittene Lösungen mit den neuesten Innovationen im chemischen und biologischen Pflanzenschutz. Außerdem können die Besucher einen virtuellen Rundgang durch die Bayer ForwardFarm bei Brüssel machen, um mehr über neueste agronomische Lösungen zu erfahren. Die nahe gelegene ForwardFarm ist eine Plattform, um das Engagement von Bayer für Innovation und Nachhaltigkeit anschaulich zu präsentieren. (Bayer)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.