BASF und IUNU: Gemeinsames Projekt

Die Gemüsesaatgutsparte von BASF und IUNU arbeiten gemeinsam an der digitalen Phänotypisierung für die Veredlung und Zucht hydroponischer Salatsorten.

vlnr: Peter Does (BASF), Adam Greenberg (IUNU), Martin Voorberg (BASF) und Jörg Wunder (BASF). Bild: BASF.

Anzeige

Die Gemüsesaatgutsparte von BASF, die Kunden unter dem Namen Nunhems® bekannt ist, hat heute angekündigt, dass sie zukünftig mit IUNU als Anbieter von Computer Vision und AI-Software für ihr Salatzuchtprogramm zusammenarbeiten werden. Diese Partnerschaft ist für BASF ein weiterer Schritt hin zu einem datengesteuerten und autonomen Anbau.

Die Nachfrage nach hoher Qualität, hohen Erträgen und nachhaltig angebautem Gemüse nimmt stetig zu. BASF ist schon seit längerer Zeit davon überzeugt, dass Daten von entscheidender Bedeutung sind, um hochwertiges Saatgut zu produzieren und diesen steigenden Bedarf zu bedienen. BASF hat sich dafür entschieden, in den eigenen Gewächshäusern das AI-System LUNA von IUNU einzusetzen, um quantitative Daten über das Pflanzenwachstum zu sammeln und Wachstumsrezepte für jede einzelne Sorte zu entwickeln.

„Anbauer, die mit BASF Agricultural Solutions zusammenarbeiten, werden von dieser Partnerschaft profitieren“, erklärt Adam Greenberg, CEO von IUNU. LUNA AI soll die Aktivitäten von BASF unterstützen, um Salatanbau und die Entwicklung weiterer Sorten zu beschleunigen, die anschließend den Weg in die Gewächshäuser finden. Zusätzlich zur verbesserten Saatgutqualität werden die Kunden, die ein LUNA AI-System in ihrem Gewächshaus nutzen, in der Lage sein, gemeinsam mit BASF ideale Anbauumgebungen auf der Basis von Rezepten zu schaffen, die in den Zuchtlaboren entwickelt wurden.

Laut Dr. Ena Hartig, Vice-President der Abteilung R&D Vegetable Seeds von BASF ist es das Hauptziel, unser hydroponisches Salatportfolio bei unseren Kunden besser zu positionieren. „Dank der LUNA AI-Technologie von IUNU erhalten wir präzise und objektive Daten über die Leistungsfähigkeit unserer Sorten in Anbausystemen und unter Anbaubedingungen, die mit den Systemen und Bedingungen unserer Kunden vergleichbar sind“, erläutert Hartig.

BASF nutzt LUNA AI, um die Leistungsfähigkeit der Pflanzen kontinuierlich zu überwachen und die Erkenntnisse über die Leistung der Pflanzen an die Salatkunden weiterzuleiten.

Da die weltweite Nachfrage nach höherer Produktion steigt, aber gleichzeitig die Zahl der Anbauer abnimmt und ein Mangel an Arbeitskräften herrscht, setzen Kunden aus den Bereich Unterglasanbau und Vertical Farming zunehmend auf autonomen Anbau, um mehr und bessere Produkte ohne zusätzlichen Aufwand anbauen zu können. Technologien wie LUNA AI sind eine perfekte Ergänzung für die Kompetenzen der Anbauer und helfen ihnen dabei, ihre Produktion auszubauen.

Die Zusammenarbeit ist Teil der digitalen Strategie der Saatgutsparte von BASF, durch Kooperationen mit Partnern datengestützte Entscheidungen zu verbessern. „Indem wir Algorithmen mit zusätzlicher Phänotypisierung entwickeln und anwenden, sind unsere Zuchtteams in der Lage, unsere prädiktiven Zuchtaktivitäten auszubauen“, erklärt Hartig. „Prädiktive Zucht kombiniert Plattformen und Tools wie Phänotypisierung, genomische Selektion und Statistik, um es Züchtern zu ermöglichen, datengestützte Prognosen darüber zu treffen, welche Sorten in einer bestimmten Situation die beste Lösung bieten.“

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.