ALDI SUISSE: Neues Ladenkonzept

ALDI SUISSE möchte bezüglich des Einkaufserlebnisses neue Maßstäbe setzen. Den Start zur Rolloutphase für das neue Ladenkonzept machen vorerst 30 Filialen in der Deutschschweiz.

Die Präsentation von Obst und Gemüse wartet neu in einer Art Marktplatz-Charakter auf und stellt in jeder Filiale den Blickfang im Eingangsbereich dar. Bild: ALDI SUISSE.

Die ersten vier Filialen öffnete ALDI SUISSE vor knapp 15 Jahren. Seither ist nicht nur die Zahl der Filialstandorte auf aktuell 214 gewachsen, auch haben sich die Filialen im Laufe der Zeit kontinuierlich dem Einkaufsverhalten und den Bedürfnissen der Schweizer Kundschaft angepasst. Nun will der Schweizer Discounter bezüglich des Einkaufserlebnisses neue Maßstäbe setzen. Den Start zur Rolloutphase für das neue Ladenkonzept machen vorerst 30 Filialen in der Deutschschweiz. Sollte das Konzept auf die gewünschte Resonanz stoßen, ist ein schweizweiter Rollout im nächsten Schritt geplant.

Das neue Ladenkonzept überzeugt durch mehr Frische, Helligkeit, einem besseren Überblick und einer hochwertigen Warenpräsentation. Ziel ist es, Kundinnen und Kunden ein modernes und noch attraktiveres Einkaufserlebnis zu bieten. Eines bleibt jedoch bestehen: Das Discount-Prinzip der Einfachheit sowie die Devise, qualitativ hochwertige Produkte zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Auf diese Neuerungen kann sich die Schweizer Kundschaft freuen:

Mehr Frische und Convenience: Die Präsentation von Obst und Gemüse wartet neu in einer Art Marktplatz-Charakter auf und stellt in jeder Filiale den Blickfang im Eingangsbereich dar. Zudem wird der Convenience-Bereich aufgewertet und mit einem Kühlregal, in welchem unter anderem eine Vielzahl an gekühltem Obst und Gemüse erhältlich ist, ergänzt. Das Obst- & Gemüsesortiment besteht derzeit schweizweit in allen Filialen aus rund 120 Artikeln. Im Brot- und Gebäckbereich inklusive der PANETTERIA warten ebenfalls rund 120 Artikel mit einer Vielzahl an Sorten auf die Kundschaft.

Optimierter Kassenbereich: Die neu erweiterte Zone hinter der Kasse, der sogenannte "Kassennachlauf", bietet künftig die Möglichkeit, die Einkäufe direkt an der Kasse transportgerecht zu versorgen. Dies trägt zu einem entspannten Einkaufserlebnis bei.

Mehr Platz und Übersicht: Die einheitlichen Regale mit weiteren Ebenen sorgen für zusätzlichen Platz und mehr Übersicht.

Neue Kühlmöbel: Zusätzliche Kühlregale und der Einsatz von optisch ansprechenden Tiefkühlregalen sorgen für eine optimierte Kältetechnik und ein attraktives Erscheinungsbild.

Frischfleisch: Die Präsentation von Frischfleisch überzeugt zukünftig in hochwertigen Kühlregalen anstatt wie bisher in Truhen. Diese bieten zudem deutlich mehr Platz für zusätzliche Artikel. So sind in den umgebauten Filialen neu über 70 Frischfleischartikel statt wie bislang rund 60 Artikel dauerhaft erhältlich.

Neues Farb- und Beschriftungskonzept: Das optische Erscheinungsbild wird durch neue dezente Farben, Schriften und moderne Designs aufgewertet.

LED-Beleuchtung: Die neu umgebauten Filialen überzeugen auch energietechnisch durch die Verwendung von LED-Beleuchtung.

Investitionen von mehr als 20 Mio. Franken

Nachdem in den vergangenen Monaten bereits zwei Testfilialen in Aadorf und Sirnach auf das neue Filialkonzept umgebaut wurden, beginnt diese Woche (KW 25) die größere Rollout-Phase. Bis KW 40 werden voraussichtlich alle 30 Filialen umgebaut sein. ALDI SUISSE investiert für den Umbau und die Modernisierung des Ladendesigns der 30 Filialen mehr als 20 Mio. Schweizer Franken (ca. 18,7 Mio Euro). Vorerst werden 30 Filialen in den Kantonen TG, SG, GR, SZ, ZH, AR und GL* umgebaut. Die Aufträge werden größtenteils an Schweizer Handwerks- und Gewerbetriebe vergeben. Geplant ist, die betroffenen Filialen für jeweils eine Woche (von Montag bis Freitag) zu schließen und am darauffolgenden Samstag wieder zu eröffnen. Nach erfolgreichem Abschluss der Umbauarbeiten und positiver Resonanz der Kundinnen und Kunden ist ein schweizweiter Rollout geplant.

Ziel: 300 Filialen und vermehrt in urbane Zentren

Nebst der Investition in bestehende Standorte will sich der Schweizer Discounter auch weiterhin auf den Ausbau des Filialnetzes konzentrieren, um so das nächste Zwischenziel von 300 Filialen zu erreichen. "Aufgrund von großer Kundennachfrage sehen wir Großes Potential an Filialstandorten in den Schweizer Innenstädten und sind überzeugt, dass unsere Kundinnen und Kunden uns genau dort haben wollen. Wir werden bei der Standortwahl zukünftig noch urbaner werden, aber auch mitten in die Quartiere und Zentren von kleineren Orten gehen", so Timo Schuster, Landesgeschäftsführer von ALDI SUISSE. (ALDI SUISSE)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.