AL-KO: Befragt Fans zu Gartentrends

Den Kopf frei bekommen, sich eine Auszeit von Handy und Co. gönnen oder die Nachbarn beeindrucken – Gründe für die Gartenarbeit gibt es viele. Das ist zumindest das Ergebnis einer Facebook-Umfrage von ALKO Gardentech unter seinen Fans.

AL-KO Gardentech befragt seine Fans zu Gartentrends. Bild: AL-KO.

Anzeige

Außerdem gefragt: Was wünschen sich die Gärtner von heute? Welche Trends revolutionieren die Gartenbranche? Und wer hat die Macht über den Geldbeutel, wenn es um Gartengeräte geht? AL-KO Gardentech und seine Fans geben Antworten.

Akku-Technologie bewegt die Gartenbranche

Motorisierte Gartengeräte sind für AL-KO-Fans fast schon ein Muss. Lediglich sechs Personen geben an, kein einziges motorbetriebenes Produkt zu verwenden. Ihnen gegenüber stehen 160 Haushalte mit zwei bis vier Motorgeräten, 77 besitzen sogar mehr als fünf. Die meisten davon dürften wohl auf Benzin oder Strom aus der Dose angewiesen sein. Experten sind sich jedoch einig: Im Rahmen des Klimaschutzes und der Energiewende wird die Akku-Technologie in naher Zukunft eine entscheidende Rolle einnehmen. AL-KO Gardentech setzt daher bereits heute darauf: Leise, abgasfrei und umweltfreundlich erledigen die Geräte der EnergyFlex-Familie anfallende Aufgaben in Garten und Hof.

Gärten werden smart

Die Digitalisierung und Automatisierung macht auch vor Gärten nicht halt. Besonders begehrt unter den ALKO Fans: der Robolinho. Rund 43% fehlt der automatische Mähroboter aktuell am meisten. Und so schieben mehr als 85% eigenhändig ihren Rasen- oder Spindelmäher übers Grün. Doch mähen lassen ist erst der Anfang. „Smart Garden – der Traum vom perfekten Garten auf Knopfdruck“ lautet der Gartentrend schlechthin. Noch ist dieser für viele eine Zukunftsvision. Satte 80% gärtnern ohne vernetzte Hilfsmittel. Wie lange, bleibt abzuwarten. Ab Sommer 2017 startet das AL-KO inTouch System. Eingebettet in die SmartHome Welt wird dann die Gartenarbeit via Smartphone oder Tablet erledigt. Dabei geht es um mehr als darum, Gartengeräte wie den Mähroboter über das Handy zu steuern. Smart bedeutet umfassende Kommunikation und selbstständiger Informationsaustausch zwischen Geräten, Internet und Besitzer. Ein Beispiel: Steht im digitalen Kalender nachmittags eine Grillparty auf dem Programm, mäht der Robolinho automatisch vormittags. Interaktive Installationshilfen, Pflanzenratgeber und Gartentipps sind ebenfalls inklusive.

Von Geldgebern und Greenkeeper

Ob in den Gärten der AL-KO Fans demnächst Robolinho und Co. ihre Gartengespräche führen, entscheiden überwiegend die Männer – zumindest glauben sie das. Selbstbewusste 128 Vertreter des starken Geschlechts beantworten die Frage „Wer ist der Kaufentscheider für Gartengeräte bei Ihnen im Haus?“ mit einem klaren „Ich“. Immerhin 46 Frauen reklamieren diese Aufgabe für sich. Wirklich sicher können sich wohl nur die 21 Männer und 13 Frauen sein, die von ihren Partnern als Verantwortliche genannt werden. Wer die Hoheit über die Rasengestaltung besitzt, wurde zwar nicht ermittelt, aber 65% der AL-KO Fans bevorzugen ein wildes, möglichst unberührtes Grün. Der Rest hat es lieber akkurat und „very british“. (AL-KO)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.