ZVG: Saisonarbeitskräfte dringend benötigt

ZVG und AGA fordern offene Grenzen für ausländische Saisonarbeitskräfte und eine Zulassung von versicherungsfreier Beschäftigung für bis zu 115 Tage.

Ausländische Saisonarbeitskräfte werden in vielen Bereichen benötigt. Bild: GABOT.

Anzeige

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) hat sich zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände e. V. (AGA) einem Agrarverbändebündnis angeschlossen, das sich dafür ausspricht, die Grenzen für ausländische Saisonarbeitskräfte weiter offen zu halten und auch 2021 eine versicherungsfreie Beschäftigung für bis zu 115 Tage zuzulassen. Ohne die ausländischen Helfer können wichtige jetzt anstehende Arbeiten im Betrieb und auf dem Feld nicht erledigt werden, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Das gefährdet letztlich die Versorgung der Bevölkerung mit frischen Lebensmitteln. Die Ausweitung von 70 auf 115 Tage soll auch Anreiz schaffen, für eine längere Zeit in Deutschland zu arbeiten.

„Für einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz der versicherungsfrei beschäftigten Saisonkräfte sorgen die Betriebe durch private Erntehelferversicherungen“, betonte Thomas Becker, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände in der Verbändeerklärung. „Darüber hinaus müssen, wie im Jahr 2020, flexiblere Arbeitszeiten ermöglicht werden.“

Zum Bündnis gehören, neben ZVG und AGA, der Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG), die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO), der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Deutscher Raiffeisenverband e.V. (DRV) und der Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände e.V. (GLFA). (ZVG/AGA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.