ZVG: Rudolf Behr mit Ehrennadel in Gold ausgezeichnet

Für seine menschlich vorbildliche Haltung und sein engagiertes Verhalten für die Belange des deutschen Gemüsebaus, besonders während seiner langjährigen Zeit als stellvertretender Vorsitzender der Bundesfachgruppe Gemüsebau, wurde Rudolf Behr aus Seevetal am 4. Februar mit der Ehrennadel in Gold des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) ausgezeichnet.

Anzeige

Für seine menschlich vorbildliche Haltung und sein engagiertes Verhalten für die Belange des deutschen Gemüsebaus, besonders während seiner langjährigen Zeit als stellvertretender Vorsitzender der Bundesfachgruppe Gemüsebau, wurde Rudolf Behr aus Seevetal am 4. Februar mit der Ehrennadel in Gold des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) ausgezeichnet. Der Bundesfachgruppenvorsitzende Christian Ufen überreichte Rudi Behr diese Ehrung mit den Worten: "In der Bundesfachgruppe Gemüsebau war er als Vorsitzender der Vereinigung deutscher Marktgärtner langjähriges Vorstandsmitglied und Delegierter."

1997 hat er den Beschluss der Marktgärtner vorgetragen, der inhaltlich die Koppelung von sozialversicherungspflichtigen Vollarbeitskräften zu ausländischen Saisonarbeitskräften vorsah. Auf der Herbsttagung der Fachgruppe Gemüsebau 1999 in Herdecke hielt er einen beachtenswerten Vortrag. Das Leitthema lautete "Der deutsche Gemüsebau spielt mit im europäischen Konzert!"

"Rudi Behr hatte den deutschen Standort im europäischen Vergleich sauber herausgearbeitet und dargestellt, dass wir in Deutschland gute bis sehr gute Standorte für den Anbau von Gemüse haben, die sich weiter ausbauen ließen", so Christian Ufen weiter.

Als stellvertretendes Vorstandsmitglied der Bundesfachgruppe Gemüsebau hat Rudolf Behr stets klare Position bezogen. Die 41. Herbsttagung der Fachgruppe Gemüsebau fand 2006 auf der Insel Reichenau statt unter dem Leitthema "Hoch abgesichert - Deutsches Gemüse!". Behr hatte in seinem Beitrag "Seid doch mal ehrlich!" vielen die Augen geöffnet und den praktischen, unverzichtbaren Nutzen des Schutzes der Pflanzen für die Menschheit dargestellt. Bei den Grünberger Forschungstagen Gemüsebau hat er sich konstruktiv für die Belange der deutschen Erzeuger eingebracht.

Von 2005 bis 2011 war Behr stellvertretender Vorsitzender der Bundesfachgruppe Gemüsebau. In diese Zeit fiel auch die EHEC Krise. Hier hat er sich mit seiner ganzen Erfahrung und seinem Wissen dafür eingesetzt, machbare und schnelle Lösungen zu finden. "Behr hat sich immer wieder für die Haupthemen Pflanzenschutz und Saisonarbeitskräfteregelungen konstruktiv in der berufsständischen Arbeit des deutschen Gemüsebaus stark gemacht", stellte Laudator Christian Ufen heraus. (ZVG/BfG) 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.