ZVG: Hochwertige Blumenerden unterstützen Positionierung am Markt

Auf der Vorstandssitzung des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner in Berlin wurde deutlich das qualitativ hochwertige Blumenerden ein wesentlicher Bestandteil der Positionierungsstrategie am Markt sind.

Der ressourcenschonende Umgang beim Einsatz von Torf spielt in der öffentlichen Diskussion eine große Rolle. Bild: GABOT.

Für den Fachhandel sind qualitativ hochwertige Blumenerden ein wesentlicher Bestandteil der Positionierungsstrategie am Markt. Das wurde einmal mehr bei der Vorstandssitzung des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner (BVE) am 26. und 27. Februar 2020 in Berlin deutlich. Der ressourcenschonende Umgang beim Einsatz von Torf spielt in der öffentlichen Diskussion eine große Rolle. Für die Unternehmen des Facheinzelhandels bedeutet dies, mit vorhandenen Rohstoffen verantwortungsbewusst umzugehen. Dies ist Bestandteil des nachhaltigen Handels. Schon heute sind torfreduzierte und torffreie Erden im gärtnerischen Fachhandel fest etabliert. Bei der Beratung der Kunden wird dem Thema Blumenerde große Aufmerksamkeit gewidmet.

„Grundsätzlich gilt: Blumenerden müssen in gleichbleibender, auf die differenzierten Pflanzenansprüche abgestimmte Qualität und in den benötigten Mengen verfügbar sein“, unterstrich BVE-Vorsitzender Reiner Höpken. „Die Qualität des Produktes entscheidet über die Langlebigkeit der Pflanze beim Verbraucher und damit über den Markterfolg. Bei allen freiwilligen und geplanten Maßnahmen darf nicht vergessen werden, dass der Handel mit Blumenerden grenzüberschreitend erfolgt“, so Höpken weiter.

„Um Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten des deutschen Fachhandels zu vermeiden, bedarf es einer übergeordneten europäischen Vorgehensweise“. ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer berichtete über den aktuellen Stand der politischen Arbeit des Verbandes: „Die Klimagesetzgebung bringt die Betriebe zunehmend in Bedrängnis. Der ZVG setzt sich dafür ein, dass die Umsetzung von Klimazielen moderat geschieht und Betriebe mit entsprechenden Förderprogrammen unterstützt werden.“ Die gemeinsame Pressearbeit des Grünen Medienhauses (GMH) mit dem BVE spielt eine wichtige Rolle, um den positiven Beitrag des Gartenbaus breit zu kommunizieren, waren sich die Vorstandsmitglieder des BVE einig. Dank der kontinuierlichen Zusammenarbeit wird der gärtnerische Fachhandel in der Presselandschaft als kompetenter Ansprechpartner wahrgenommen. Über weitere Kommunikationsinstrumente wie Testimonials, Experten und Blogger wird der Botschaft ein Gesicht gegeben, was die Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit erhöht. Das Thema bienen- und insektenfreundliche Pflanzen wird 2020 weiter im Fokus der Verbraucher stehen.

Zur Unterstützung ihrer Arbeit können Mitgliedsbetriebe in den Gartenbau-Landesverbänden unter www.bundesverband-einzelhandelsgaertner.de die Broschüre „Bienen- und Schmetterlingspflanzen“ als Druckvorlage herunterladen. Zudem hat der ZVG eine neue Broschüre unter dem Titel „Mit uns blüht’s auf!“ herausgebracht. Hier wird aufgezeigt, warum das Sortiment des Fachhandels einen wichtigen Beitrag für Bestäuberinsekten leistet und wie Privatgärtner bereits mit kleinsten Maßnahmen Biene und Co. fördern können. Zusätzlich erhält der Verbraucher online über die Landingpage www.mit-unsbluehts- auf.de konkrete Pflanzbeispiele mit Pflanzlisten und kann über die Adresssuche die Fachgärtnerei in seiner Nähe finden. (ZVG/BVE)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.