ZVG: Girls'Day und Boys’Day am 28. März 2019

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) regt die Teilnahme der Gartenbauunternehmen am Girls'Day und Boys’Day an, der in diesem Jahr am 28. März stattfindet.

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) regt die Teilnahme der Gartenbauunternehmen am Girls'Day und Boys’Day an, der in diesem Jahr am 28. März stattfindet. Foto: ZVG.

Anzeige

„Die Aktionstage sind eine gute Gelegenheit, jungen Menschen den eigenen Betrieb vorzustellen“, erklärt ZVG-Projektkoordinatorin für Nachwuchswerbung, Anja Hübner. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigten, dass die Erfolgsquote hoch sei. Beispielsweise hätten rund ein Drittel der Unternehmen, die mehrfach am Girls'Day aktiv gewesen seien, Bewerbungen von ihren ehemaligen Girls'Day-Teilnehmerinnen für ein Praktikum oder Ausbildungsplatz erhalten.

Beim Aktionstag lernen die Teilnehmenden den Betrieb kennen und probieren sich an den alltäglichen Arbeiten. Zudem erfahren sie alles über die vielfältige Ausbildung zum Gärtnerberuf. Dazu zählt auch der Gärtnermeister/in, um Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der grünen Branche zu kommunizieren.

Der ZVG unterstützt die Betriebe mit vorgefertigten Praktikumsurkunden sowie Konzepten und Abläufen von Aktionstagen. Mitglieder der Landesverbände des ZVG können sich im internen Bereich entsprechendes Material herunterladen.

Der Girls'Day soll praktische Erfahrungen in Berufen und Studienfächern vermitteln, in denen bisher nur wenige Frauen arbeiten. Dadurch wollen die Initiatoren den weiblichen Nachwuchs in Handwerk, Industrie, Technik, Informatik, Wissenschaft und Technik fördern. Bei Girls'Day-Berufen liegt der Frauenanteil unter 40%. Dazu zählen u.a. Gärtner in den Fachrichtungen Friedhofsgärtnerei, Obstbau, Baumschule und Garten- und Landschaftsbau sowie Gärtnermeister.

Entsprechend läuft die Kampagne Boys’Day, um praktische Erfahrungen in Berufen und Studienfächern zu vermitteln, in denen bisher nur wenige Männer arbeiten. Boys'Day-Berufe sind Berufe, in denen höchstens 40% Männer arbeiten, beispielsweise in der Floristik.

Ob die eigene Fachrichtung zu den betroffenen Berufen zählt, ist auf den Internetseiten www.girls-day.de und www.boys-day.de einsehbar. Dort können sich die Unternehmen zudem mit ihrem Angebot anmelden. Der Eintrag ist kostenlos und wird nach kurzer Prüfung freigeschaltet. So können interessierte Mädchen und Jungen den einzelnen Betrieb finden. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse. (ZVG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.