Ziergräser: Bringen Bewegung in den Garten

Ein grüner Garten ist herrlich kühl im Sommer und führt das Regenwasser bei Schauern schnell ab. Aber das ist noch nicht alles. Ein grüner Garten fühlt sich vor allem gut an.

Ziergräser bringen Bewegung in den Garten. Bild: GABOT.

Anzeige

Man fühlt sich gleich zuhause und kommt in all dem Grün optimal zur Ruhe. Ziergräser verleihen einen grünen Garten das gewisse Extra. Während man sich im Garten entspannt, können die im Wind wiegenden Ährenrispen in vollen Zügen genossen werden.

Green living: Ziergräser im Garten

Ziergräser sind robuste Gartenpflanzen, die nur wenig Pflege erfordern. ‚Green living‘ war noch nie so einfach! Ziergräser stehen gerne an einer sonnigen Stelle; abgesehen davon können sie praktisch überall dazu oder dazwischen gepflanzt werden. Der Garten muss nicht perfekt sein. Ziergräser können beispielsweise mit anderen blühenden Stauden kombiniert werden. Damit werden zahlreiche Schmetterlinge, Bienen und Vögel in den Garten gelockt. Natur am Haus.

Ziergräser zuschneiden

Sobald der Sommer dem Ende zugeht, darf die Gartenschere weggepackt werden. Die Ziergräser dürfen noch ein wenig strahlen. Im Herbst - wenn zahlreiche Pflanzen ihre Schönheit einbüßen - sorgen Ziergräser mit ihren herrlichen Herbsttönen für ein großartiges Finale. Im Winter kann dann die wunderschöne Wintersilhouette genossen werden. Erst im März-April werden die Pflanzen auf 5 bis 10 cm über der Erde abgeschnitten. Schon bald kommen dann die ersten frischen Triebe zum Vorschein. Im Falle wintergrüner Ziergräser pflückt man im Frühjahr lediglich die verdorrten Blätter weg.

Pflück-Randbepflanzung mit Ziergräsern

Ist es nicht ein wahres Vergnügen im Sommer Blumen aus dem eigenen Garten zu pflücken? Mit einigen Ziergräsern in der Randbepflanzug ist dies erst ein wahres Fest. Die Blumen und Gräser am besten frühmorgens pflücken, dann sind sie noch frisch und robust. Die Grasähren können über Ihren Gartenstrauß hinausragen. Sommerlicher geht es nicht. Schöne Pflückgräser sind beispielsweise Reitgräser (Calamagrostis), Rispenhirsen (Panicum), Lampenputzergräser (Pennisetum), Miscanthus und Pfeifengräser (Molinia). Ziergräser können mit anderen blühenden Gartenstauden für noch mehr Pflückspaß kombiniert werden.

Mehr mit Ziergräsern

  • Gras ist grün? Ziergräser gibt es in vielen weiteren Farben. Es gibt sogar blaues Gras (Blauschwingel, Festuca glauca) und leuchtend rotes Gras (Japanisches Blutgras, Imperata cylindrica).
  • In einem großen Garten können Sie sich mit großen Ziergräsern ausleben, beispielsweise mit Chinaschilf (Miscanthus sinensis) oder mit Riesen-Federgras (Stipa gigantea). Echte Blickfänger!
  • Niedrige Ziergräser, wie das Japan-Zwergschilf (Hakonechloa macra), können auch als Bodendecker verwendet werden. Viel Grün, wenig Pflege.
  • Es gibt auch ‚wintergrüne‘ Ziergräser, wie die Seggen (Carex) und die Schwingel (Festuca). Diese Gartenpflanzen behalten auch im Winter ihre Farbe, wodurch das ganze Jahr über ihre Schönheit genossen werden kann.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.