Zart und lecker: Die Kohlrabiernte hat begonnen

Die Ernte eines der ersten Gemüse, die im Frühjahr im Freiland geerntet werden, hat im Rheinland begonnen. Frische Kohlrabi sind wieder auf dem Markt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

Anzeige

Die Ernte eines der ersten Gemüse, die im Frühjahr im Freiland geerntet werden, hat im Rheinland begonnen. Frische Kohlrabi sind wieder auf dem Markt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

Kohlrabi werden im Rheinland auf einer Fläche von mehr als 500 ha angebaut. Von Anfang Mai bis in den November werden die zarten Knollen täglich frisch angeboten. Obwohl Kohlrabi zu den Kohlarten zählt, ist er leicht verdaulich und deshalb auch für empfindliche Mägen gut verträglich.

Kohlrabi sind unglaublich vielseitig einsetzbar. Ob roh als Snack zwischendurch oder geraspelt als Salat, gedünstet als Gemüse, als Zutat für Eintöpfe und gemischte Rohkostsalate oder gebraten als Gemüseschnitzel: Kohlrabi passt zu jeder Gelegenheit. Besonders gut harmoniert frische Petersilie mit Kohlrabi. Sowohl im Rohkostsalat als auch im gedünsteten Kohlrabigemüse bringt das Kraut nicht nur Farbe sondern auch einen hervorragenden Geschmack.

Kohlrabi werden im Handel grundsätzlich immer mit Laub angeboten. Das Laub ist ein wichtiger Indikator für die Frische der geernteten Knollen. Es sollte grün und in keinem Fall welk sein. Nach dem Einkauf sollte man das Laub umgehend entfernen, da es der Knolle Feuchtigkeit entzieht, die über die große Oberfläche der Blätter verdunstet. Die Knollen können dann in einem Folienbeutel für einige Tage im Gemüsefach des Kühlschranks gut gelagert werden.

Kohlrabi schmecken nicht nur gut, sondern sind auch gesund. Sie enthalten Pro-Vitamin A sowie die Vitamine B1, B2, B6 und C. Auch die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und Magnesium sind enthalten. (rlv) 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.