Winterfester Außenbereich: Drei Tipps

Wenn die Tage kürzer werden und die ersten kalten Nächte den Wechsel der Jahreszeiten ankündigen, sollten Garten und Balkon winterfest gemacht werden.

Immergrüne Sträucher wie Buchsbaum, Scheinzypresse und Lorbeer sind zu jeder Jahreszeit beliebt. Bild: Pflanzenfreude.de.

Anzeige

Bevor das Wasser abgestellt und das letzte Laub gerecht wird, gibt es einiges vorzubereiten. Mithilfe von wetterfesten Gartenpflanzen wie Christrose, Skimmie, verschiedenen Tannen und anderen immergrünen Gewächsen wird der Winter im Garten unvergesslich schön.

Kübelpflanzen ein geschütztes Plätzchen bereiten

Immergrüne Sträucher wie Buchsbaum, Scheinzypresse und Lorbeer sind zu jeder Jahreszeit beliebt. Im Winter sind sie in einem Beet je nach Art meist winterhart. Allerdings sollten ihre Artgenossen in Kübeln zum Überwintern am besten an einen windgeschützten und schattigen Standort im Outdoorbereich umziehen. Denn winterharte Pflanzen brauchen in Töpfen und Kübeln Winterschutz, damit die Wurzelballen nicht durchfrieren. Dicht an dicht an einer Hauswand zusammengestellt oder unter einem berankten Gartenpavillon begeben sie sich gerne in den Winterschlaf. Das sieht schön aus und schützt die Pflanzen, sodass ihr kräftiges Grün Jahr für Jahr aufs Neue austreibt.

Farbenfrohe Akzente setzen

Die elegante Christrose blüht je nach Witterung von November bis März. In frostigen Nächten fällt der Winterblüher in sich zusammen und wirkt wie erfroren. Aber keine Angst: Dies ist lediglich eine Schutzreaktion. Die Pflanze entzieht sich selbst das Wasser, um sich vor Frost zu schützen. Sobald es wärmer wird, richtet sie sich wieder auf. Trotzdem sollten Temperaturen unter -10°C vermieden werden. In einem Beet kann das zusammengekehrte Herbstlaub oder ein Schutz aus Tannenreisig starke Temperaturwechsel abfedern. Tipp: Eine Vintage-Schubkarre eignet sich im Winter perfekt als Pflanztopf und die Christrosen sind bei starker Kälte schnell an einen geschützteren Standort oder in sehr kalten Nächten in den Schuppen geräumt.

Auch Skimmie und Traubenheide sind in unseren Breitengraden weitestgehend frosthart und bringen eine farbenfrohe Abwechslung. Schon im November bildet die Skimmie Knospen an ihren Blütenrispen, die den ganzen Winter über farbig bleiben. Von April bis Mai öffnen sich die Knospen und weiß-rosafarbene Blüten kommen zum Vorschein. Ein paar Wochen später wird sie durch ihren Duft zum absoluten Bienen-Liebling. Somit ist die vielfältige und ganzjährige Pflanze perfekt für jeden Außenbereich.

Robuste Gewächse pflanzen

Dekorative Sträucher wie Hartriegel, Schneeball und Prachtglocke bieten mit ihren teilweise farbigen Zweigen und markanten Linien ein besonderes Schauspiel. Alle drei Pflanzen sind für den Winter gut geeignet, da sie unkompliziert und winterhart sind. Für Extravaganz im Garten sorgt vor allem der Hartriegel. Mit seiner roten, gelben, orangenen oder schwarzen Rinde sieht er im Winter mit ein wenig Raureif bedeckt wie verzaubert aus.

Auch Fichten und Tannen sind robuste und pflegeleichte Pflanzen. Sie leben am liebsten auf leicht feuchtem, mäßig nährstoffreichem Boden. Ihre interessanten Silhouetten und hängenden Äste sorgen für Dramatik im Außenbereich. Alle Jahre wieder machen diese Pflanzen als Weihnachtsbaum geschmückt im Wohnzimmer sowie im heimischen Garten eine gute Figur. (Pflanzenfreude.de)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.