VGL Bayern: Impulse für eine lebenswerte Zukunft

Anlässlich seines 60-jährigen Bestehens veröffentlicht der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V. (VGL Bayern) die neue Broschüre "Impulse für eine lebenswerte Zukunft". Thematisiert werden beispielsweise die Vielseitigkeit der Branche sowie ihre Bedeutung bei der Anpassung an den Klimawandel und den Erhalt der Biodiversität.

Die neue Broschüre "Impulse für eine lebenswerte Zukunft" vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V. Bild: Martin Reznicek, VGL Bayern.

Anzeige

Eine wesentliche Herausforderung unserer Zeit ist die Gestaltung urbaner Flächen. Städte und Gemeinden müssen genügend Wohn- und Arbeitsräume bereitstellen, gleichzeitig ihre Klimaresilienz intensivieren und den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger nach mehr Grün gerecht werden. Dies erfordert eine Weiterentwicklung der Stadt- und Landschaftsplanung sowie der Architektur: Stärker zu berücksichtigen sind die Minimierung der Flächenversiegelung und der Ausbau der grün-blauen Infrastruktur – einschließlich eines Hitze- und Wassermanagements.

Der Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau) bietet zahlreiche Lösungen und entwickelt sich damit zunehmend zu einer Schlüsselbranche in der Verbesserung der Lebensqualität für die Menschen – in der Stadt und im ländlichen Raum. Landschaftsgärtnerinnen und -gärtner verfügen über die notwendige Expertise, um die Metropolen, Städte und Gemeinden im Freistaat zum Erblühen zu bringen.

Die 56 Seiten umfassende, informative Broschüre mit einem Grußwort von Ministerpräsident Dr. Markus Söder ist in sechs Schwerpunktthemen unterteilt: Das Kapitel „Leistungen des Garten- und Landschaftsbaus“ vermittelt einen Überblick über die wesentlichen Marktsegmente der Branche: von Privatgärten über öffentliche Grünanlagen, Firmengärten und den Wohnungsbau bis zu Freizeit- und Sportanlagen. Maßnahmen zum Ausbau der grün-blauen Infrastruktur stellt das Kapitel „Herausforderungen und Lösungen“ vor. Besonders beleuchtet werden Landesgartenschauen als wichtiges Instrument der Stadt- und Regionalentwicklung sowie die naturnahe Freiraumgestaltung. Auch die Fachkräftesicherung, der Ausbau der Digitalisierung und der Bürokratieabbau werden angesprochen.

Im Themenschwerpunkt „Vorstellung des VGL Bayern“ präsentiert der Verband seine Leitsätze, gibt Einblicke in die Organisation und stellt die Möglichkeiten sowie die Vorteile einer Mitgliedschaft vor. Dabei liegen die Aufgabenschwerpunkte der Verbandsarbeit insbesondere auf der Unterstützung der Mitgliedsbetriebe und dem Ausbau der Branche. Die „Chronik“ erinnert an die wesentlichen Meilensteine der Jahre 1963 bis 2024. Vor rund 60 Jahren gründete eine kleine Gruppe von GaLaBau-Unternehmern den VGL Bayern, der inzwischen zu einer starken Gemeinschaft mit über 650 Mitgliedern anwuchs.

Die Förderung der Aus- und Fortbildung hat für den VGL Bayern einen großen Stellenwert. Denn nur mit bestmöglich qualifizierten Fachkräften ist es möglich, die steigende Nachfrage der Kunden zu bedienen. Das Kapitel „Bildung in Bayern“ skizziert deshalb die unterschiedlichen Karrierewege: von der dualen Ausbildung über die Weiterbildung zum Meister und Techniker bis hin zum Studium. Abschließend informiert das Thema „Netzwerk“ über die Zusammenarbeit mit Ministerien und weiteren Verbänden sowie das Engagement in zahlreichen Bündnissen, Initiativen, Projekten und Kampagnen im Freistaat und auf Bundesebene.

„Ziel unserer neuen Publikation ist es, den GaLaBau und den Verband in anderen Organisationen, in der Politik, bei Multiplikatoren und potenziellen Neumitgliedern weiterhin bekanntzumachen und aufzuklären. Ebenso möchten wir das Ansehen des Berufsstands in der Öffentlichkeit stärken. Denn oftmals ist der positive Einfluss der Landschaftsgärtnerinnen und -gärtner auf unsere Umwelt, Lebensbedingungen und unser Wohlbefinden nicht bekannt“, erläutert Jochen Henning, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim VGL Bayern.

Die Broschüre steht als pdf-Datei zum kostenfreien Download auf folgender Internetseite zur Verfügung: www.galabau-bayern.de/publikationen2. Der Bezug einzelner Druckexemplare ist möglich. Bestellungen sind an die E-Mailadresse info@galabau-bayern.de zu richten

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.