Verdi: Real-Beschäftigte werden zum Spielball

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert den unmittelbar bevorstehenden Verkauf der angeschlagenen Supermarktkette Real an die russische SCP Group scharf.

Die Supermarktkette Real steht vor der Zerschlagung. Bild: Real.

Anzeige

Durch den Verkauf von Real an die russische SCP Group würden die rund 34.000 Real-Beschäftigten "zum Spielball der Finanz- und Immobilieninvestoren von SCP", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). Real-Mutter Metro und SCP hatten am Dienstag bekanntgegeben, die Übernahme am 25. Juni abschließen zu wollen. SCP will Real zerschlagen und die meisten der 276 Filialen weiterverkaufen, etwa an Kaufland und Edeka. Rund 30 sollen geschlossen werden.

Die Metro-Nachfolger lehnten Verhandlungen über nachhaltige Beschäftigungssicherung ab, warnte Nutzenberger. "Damit stehen Zigtausende von Beschäftigten und ihre Familie vor einer ungewissen Zukunft." Auch werde der Lohndumping-Kurs der Metro, die Real 2018 aus dem Flächentarif genommen hatte, von SCP "nahtlos übernommen". Patrick Kaudewitz, Verwaltungsratschef von SCP Retail Investments, habe "die Bezahlung nach den Verdi-Einzelhandelstarifverträgen" abgelehnt, sagte Nutzenberger. Mit der Begründung, das würde "den Verkauf der Märkte an Dritte gefährden".

Verdi vermisst auch die Unterstützung durch die Bundesregierung: "Zu der Existenzgefährdung für Tausende Beschäftigte schweigt das zuständige Bundeswirtschaftsministerium", beklagte Nutzenberger. (ots)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.