Utrecht: Eine Fachmesse für den Öffentlichen Raum

Die Utrechter Bushaltestellen mit ihren bepflanzten Flachdächern erreichten vor ein paar Wochen eine gewaltige Publizität in Deutschland.

Ideal für Grünflächen im Öffentlichem Raum: Gräser und Zwiebelblumen. Bild: GPP.

Anzeige

Auch mit dem größten Fahrradparkhaus der Welt ist man rekordverdächtig unterwegs. Nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch in Tageszeitungen und Nachrichtensendungen sind die vielfältigen Initiativen im Nachbarland Thema. Mit grünen Dächern und Fassaden, Fahrradwegen, die aus Sonnenenergie Strom erzeugen, und nicht zuletzt mit innovativen Grünkonzepten geht man neue Wege. Sie tragen einerseits ihren Teil zum Stadtklima bei, andererseits machen sie im Verkehrsumfeld täglich Tausenden Passanten, Buspassagieren und Autofahrern deutlich, wie wichtig auch die kleinen Maßnahmen sind, um den Auswirkungen des Klimawandels die Spitze zu nehmen. In den Niederlanden ist man tatsächlich weit, was die Klimaanpassungsstrategien von Städten und Gemeinden betrifft. Deutlich wurde dies Anfang Oktober auch auf einer Fachmesse, die sich ausschließlich mit dem Öffentlichen Raum befasst.

Rund 7.000 Fachbesucher konnte die „Vakbeurs Openbare Ruimte" in der Utrechter Jaarbeurs in nur zwei Tagen zählen. Die Mehrzahl kam aus Verwaltungen von Gemeinden, Städten und Provinzen. In den drei Messehallen trafen sie auf über 600 Aussteller von Industrieunternehmen und unterschiedlichsten Marktpartner, aber auch auf Berater, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten und Studierende. Insgesamt war die Fachmesse in folgende acht Sektoren eingeteilt: Beratung und Management, Landschaftsarchitektur und Entwurf, Sport-Spiel-Erholung, Straßenmobiliar, Beleuchtung, Beläge, Substrate sowie lebendiges Grün.

Neben den Messeständen fielen dem deutschen Besucher vor allem drei Dinge auf: Erstens die enorme Geschäftigkeit auf den Fluren zwischen den Ständen, zweitens die vielen sehr unterschiedlichen Plätze der Begegnung mit kostenfreien Getränken und drittens die verschiedensten offenen Vortragsräume, in denen man streng nach Plan auch höchst komplexe Themen behandelte. Zwei Tage lang wurde hier die geballte Information zu allen Bereichen vermittelt, die den Öffentlichen Raum betreffen. Zu Wort kamen vor allem Praktiker und das prägte auch die gesamte Atmosphäre der Messe. Die Vortragsräume waren brechend voll. Natürlich ging es um Nachhaltigkeit, um Bürgerbeteiligung, darum, wie man die Pflege öffentlicher Grünanlagen in den Griff bekommen kann, um Klimabäume, Aufenthaltsqualität, Sicherheit, Energieeffizienz, Schädlingsbekämpfung, aber auch um Digitalisierung usw.. Die Kreislaufwirtschaft stand ebenfalls ganz oben auf der Agenda und immer wieder wurde deutlich, dass das lebendige Grün eine wesentliche Verbindung verschiedenster Maßnahmen und Konzepte sein kann.

Die „Vakbeurs Openbare Ruimte" ist die größte Messe ihrer Art in den Niederlanden und sie wächst von Jahr zu Jahr in Aussteller- und Besucherzahlen. Der Veranstalter ExpoProof ist spezialisiert auf Messen mit den Schwerpunkten Klima, Mobilität, Sport, Raum und Licht und einer sehr klar definierten Zielgruppe im kommunalen Bereich. (Quelle: GPP)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.