Tulip Trade Event: Kein Mangel an Innovationen

Der Tulpenanbau in den Niederlanden steht während des Tulip Trade Events drei Tage lang im Rampenlicht! Vom 18. bis 20. März 2020 verbinden sich Exporteure und Züchter mit ihre Tage der offenen Tür.

Neue Sorten und Innovationen auf dem Tulip Trade Event. Bild: GABOT.

Der Tulip Trade Event ist traditionell ein guter Zeitpunkt für die Teilnehmer, ihre Innovationen zu zeigen. Auch in diesem Jahr, vom 18. bis 20. März 2020, können Besucher alles über die verschiedenen neuen Tulpensorten lernen.

Es gibt auch eine Gelegenheit die Unterschiede zwischen dem wachsen auf Wasser oder im Boden zu beobachten und die Trends in Farbe und Form zu diskutieren.

Der Tulpensektor hört nie auf, sich zu entwickeln. Die Einführung des der Pflanzenpass und der Brexit ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich. Die Qualität bleibt ein Punkt, der Anlass zur Sorge gibt, und der Sektor bemüht sich weiterhin zur Verbesserung. Der Export von Tulpenzwiebeln (Trockenverkauf) lag seit Jahren unter starker Druck. Dies lag an der Qualität der Zwiebeln einerseits und andererseits der Verbrauchertrend, der einen "einfachen Garten" ohne viel Grün bevorzugt. Der zweite Entwicklung scheint allmählich zu verblassen: Immer mehr Verbraucher beginnen, die Bedeutung der grünen Gärten zu erkennen, was zu einem verstärkten Interesse an Blumenzwiebeln führt.

Buntes Sortiment

Diese und andere Themen werden während des Tulip Trade Events diskutiert werden. Die Teilnehmer eröffnen ihre Türen nicht nur, um ihre farbenfrohen Sortimente zu zeigen, sondern auch um mit ihren Besuchern sprechen. Die Auseinandersetzung mit der Zukunft des Tulpenanbaus ist im Laufe der Jahre zu einer wertvollen Tradition geworden. Der Tulip Trade Event wird in diesem Jahr zum fünften Mal mit 13 Teilnehmern organisiert, verteilt über die Provinzen Nord- und Südholland. (Tulip Trade Event)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.