Think Green 21: Kreativ in die Zukunft wachsen

GartenbauTechnikerInnen erschließen Gartenfans Wege zum leichten DIY, zur kreativen Selbstversorgung und zur gelebten Nachhaltigkeit.

Das Think Green Team. Bild: Think Green.

Anzeige

Salat einfacher anbauen, ganz ohne lästiges Erde schleppen? Aus Wasser, Dünger und Licht ein smartes Hydrosystem zaubern? Bilder und sogar Schuhe plötzlich "lebendig" werden lassen? Es ist so einfach: Neugierde trifft Trendthema!

Keine anderen Gartenthemen ziehen aktuell so viele Menschen in den gärtnerischen Einzelhandel, wie die der Selbstversorgung, des Selbermachens und der Nachhaltigkeit. Waren in der letzten Saison z.B. Beerenobst sehr gesucht und Gemüsejungpflanzen praktisch komplett vom Markt gefegt, rechnet die Grüne Branche angesichts der anhaltenden Pandemie im jetzt begonnenen Gartenjahr mit einer ähnlich hohen Kundenbegeisterung für alles rund um das Selbermachen und Leben im eigenen Garten.

Einfach. Selber. Machen

Vom koreanischen Kimchi-Rezept, das für ein nachhaltiges Prickeln auf der Zunge sorgt, bis zum Abfall, der im „Bokashi“-Eimer ruck zuck für selbst erzeugten Dünger sorgt, hat das Think Green-Team an der Staatlichen Technikerschule Veitshöchheim jetzt ein Füllhorn an Ideen und Anleitungen erarbeitet. Das Ziel: Menschen mit Freude am Garten ganz individuelle Wege zum leichten DIY, zur kreativen Selbstversorgung und gelebten Nachhaltigkeit so einfach wie möglich zu machen.

Dabei gehen die jungen Techniker*innen auch auf die Herausforderung des Klimawandels ein. So zeigen sie unter anderem auf, wie mithilfe schlauer DIY-Hacks Wasser für die Verwendung im Garten gesammelt, gelagert und sparsam verwendet wird. Die angehenden Führungskräfte des Jahrgangs 2020/21 machen vor, wie der eigene Garten zu einer ökologischen und nachhaltigen Oase gestaltet wird, wie ideenreich das Gärtnern zusammen mit Kindern gelingt und wie für Menschen ohne Beet und Balkon DIY, Selbstversorgung und Nachhaltigkeit sogar im eigenen Wohnzimmer stattfinden können.

Die Mission: Mitmachen

Die Studierenden der Veitshöchheimer Technikerschule haben es sich als Ziel gesetzt, von Jung bis Alt alle Gartenfans in das "Projekt Selbstversorgung" mit einzubinden. Dabei ist es ihnen besonders wichtig, das Kultivieren von Pflanzen als eine Aktivität für die ganze Familie zu vermitteln. Als eine Gemeinsamkeit, die nicht mit der Ernte endet. Aber als eine, die mit der Begeisterung für Selbstversorgung, DIY und Nachhaltigkeit beginnt.

Virtuell teilnehmen - das neue live Dabeisein

Ihre Sustainability-Initiative zeigen die Studierenden den Besucher*Innen der Landesgartenschau vom 21. bis 25. April, versehen mit dem Titel „Think Green – gemeinsam in die Zukunft wachsen“. Weil sie dabei ihr Programm pandemiebedingt nicht persönlich präsentieren und promoten dürfen, wechseln sie damit auf ein zeitgemäßes digitales Format. In der Ausstellung vor Ort sind an den gezeigten Einzelthemen Tags angebracht. Über diese digitalen Schlüssellöcher gelangen die Besucher*Innen mithilfe ihres Smartphones direkt zu den digitalen Erlebnis-, Erklär- und Edutainment-Inhalten auf der Internetseite thinkgreen21.de. Ergänzend dazu, haben die SchulabsolventInnen 2021 zahlreiche, von ihnen selbst und professionell erstellte Filmclips in verschiedenen Social Media-Kanälen eingestellt. In diesem Umfeld posten Sie zudem regelmäßig kleine Fakten rund um den Garten sowie Einblicke in den ihren Ausbildungsalltag an der Staatlichen Meister- und Technikerschule.

Schulleiter Arved von Mansberg zeigte sich von Ideenreichtum und Eigeninitiative der Studierenden, sowie vom professionellen Ergebnis des Jahrgangsprojekts begeistert: "So muss Ausbildung von angehenden Führungskräften sein. Umfangreiches Wissen, Einübung zeitgemäßer Technik und Performance, Ansprache aller relevanten Zielgruppen der Grünen Branche - kurzum: heute erlernen, die Märkte der Zukunft zu gestalten."

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.