Schweiz: Verkaufsstatistik von Pflanzenschutzmitteln

Das schweizer Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die Verkaufsstatistik von Pflanzenschutzmitteln (PSM) für den Zeitraum von 2008 bis 2017 veröffentlicht. Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln verfolgt seit 2013 einen Abwärtstrend.

Mehr Wirkstoffe für die biologische Landwirtschaft. Bild: GABOT.

Anzeige

Einen besonders deutlichen Rückgang verzeichnen die Herbizide und speziell Glyphosat, dessen Verkäufe gegenüber 2008 um 45% zurückgingen. Die Menge an Pflanzenschutzmitteln, die ausschließlich in der konventionellen Landwirtschaft angewendet werden dürfen, ist rückläufig, während die Menge der Pflanzenschutzmittel, die sowohl in der biologischen als auch in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden können, zunimmt.

Herbizidverkäufe nehmen weiter ab

Im vierten Jahr in Folge war die Gesamtverkaufsmenge 2017 rückläufig und betrug 2.030 Tonnen. Eine detaillierte Analyse der Zahlen lässt interessante Schlüsse zu: Zwischen 2008 und 2017 sanken die vermarkteten Mengen an Herbiziden um 250 Tonnen, was einem Rückgang um 29% entspricht. Dieser Trend ist weitgehend auf die geringeren Verkaufsmengen an Glyphosat zurückzuführen, die 2017 um 45% zurückgingen und auf 186 Tonnen zu liegen kamen. Auch dass vermehrt auf mechanische Unkrautbekämpfung gesetzt wird, ist eine mögliche Erklärung für den geringeren Herbizidverbrauch.

Mehr Wirkstoffe für die biologische Landwirtschaft

Die Verkäufe von Wirkstoffen, die in der biologischen Landwirtschaft eingesetzt werden können, erhöhten sich von 600 Tonnen im Jahr 2008 auf 840 Tonnen im Jahr 2017; dies entspricht einer Zunahme um 40%. Diese Entwicklung lässt sich teilweise damit erklären, dass im Laufe der letzten zehn Jahre eine immer größere Landwirtschaftsfläche für den Biolandbau genutzt wird (+33%). Außerdem verwenden auch immer mehr konventionell produzierende Landwirtinnen und Landwirte diese Produkte, anstelle von anderen Pflanzenschutzmitteln.

Rückgang bei den übrigen Produkten

Die Verkaufsmengen an Pflanzenschutzmitteln, die außerhalb der biologischen Landwirtschaft angewendet werden dürfen, beliefen sich 2011 auf 1.710 Tonnen und 2017 auf 1.250 Tonnen, was ein Minus von 27% bedeutet. Einige dieser Pflanzenschutzmittel bergen ein besonderes Risikopotenzial, unter anderem aufgrund ihrer Akkumulation im Boden. Im Aktionsplan Pflanzenschutzmittel wurde das Ziel gesetzt, die Verwendung dieser Produkte bis 2027 gegenüber der Referenzperiode 2012–2015 um 30% zu senken. Ein Rückgang um 14% lässt sich bereits feststellen.

Meistverkaufte Produkte

Zu den 10 meistverkauften Wirkstoffen zählen Kupfer, Paraffinöl, Rapsöl und Schwefel, die sowohl in der biologischen als auch in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden können. Glyphosat (Herbizid), Folpet (Fungizid, Weinbau), Mancozeb (Fungizid, Kartoffeln), Chlorothalonil (Fungizid, Getreide und Gemüse), Metamitron (Herbizid, Zuckerrüben) und Captan (Fungizid, Obstbau) sind die übrigen Produkte in dieser Gruppe der 10 meistverkauften Wirkstoffe.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.