Schweiz: Engpass beim Verarbeitungsgemüse

Der nass-kalte Frühling wirkt sich negativ auf die Konservengemüse-Ernte aus: Marktführer Hilcona rechnet bei einzelnen Gemüsesorten mit Engpässen.

Anzeige

Der nass-kalte Frühling wirkt sich negativ auf die Konservengemüse-Ernte aus: Marktführer Hilcona rechnet bei einzelnen Gemüsesorten mit Engpässen.

Die Lage spitze sich zu, zitiert der "Blick" Mark Vogelsang, Marketingleiter von Hilcona. Bei einzelnen Gemüsesorten könne es zu Engpässen, Lieferunterbrüchen oder sogar zu Ausfällen kommen. Vor allem Pariser Karotten oder Bio-Erbsen seien knapp. Aufgrund des knappen Angebots würden die Preise steigen.

Hilcona mit Hauptsitz in Schaan FL ist nach eigenen Angaben der größte Produzent von Schweizer Dosengemüse. Beliefert werden alle Schweizer Detailhändler.

In der Schweiz wurden 2012 rund 50.000 Tonnen Verarbeitungsgemüse geerntet. Der weitaus größere Teil wird importiert. (lid)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.