Schweiz: Coop-Gruppe behauptet sich gut in rückläufigen Märkten

Coop konnte sich 2015 in einem schwierigen Umfeld und in rückläufigen Märkten gut behaupten. So hat Coop 2015 zusätzliche Kundinnen und Kunden gewonnen und in den Supermärkten die Kundenfrequenz um 2,4% gesteigert.

Anzeige

Coop konnte sich 2015 in einem schwierigen Umfeld und in rückläufigen Märkten gut behaupten. So hat Coop 2015 zusätzliche Kundinnen und Kunden gewonnen und in den Supermärkten die Kundenfrequenz um 2,4% gesteigert. Insbesondere im Bereich der Frischprodukte konnten Marktanteile ausgebaut werden. Der Wegfall der Euro-Mindestgrenze und die umfangreichen Coop-Preisabschläge in der Höhe von rund 200 Mio. CHF schlugen sich hingegen auf den nominalen Nettoerlös der Coop-Supermärkte nieder. Dieser ging um 1,3% auf 10,5 Mrd. CHF zurück. Ohne die Minusteuerung von 1,3% lag der reale Nettoerlös der Supermärkte auf Vorjahresniveau. Ein ähnliches Bild zeigt sich in allen Detailhandelsformaten.

Der Bereich Grosshandel / Produktion legte währungsbereinigt um 3,8% zu. Durch den Aufhebungsentscheid der Schweizer Nationalbank resultierte daraus – trotz Wachstum in den einzelnen Märkten – in Schweizer Franken umgerechnet ein Rückgang von 5,2% auf 10,6 Mrd. CHF.

Weiterhin auf Wachstumskurs ist der Online-Handel der Coop-Gruppe, welcher insgesamt einen Nettoerlös von 1,2 Mrd. CHF erzielte. Die 23 Online-Shops im Detailhandel legten nominal um 14,0% zu.

Insgesamt ging der Nettoerlös der Coop-Gruppe währungsbereiningt um 1,1% auf 25,9 Mrd. CHF zurück, was währungs- und teuerungsbereinigt einem Wachstum von 1,4% entspricht.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.