Schweiz: Aktionsplan Pflanzenschutzmittel wird konsequent umgesetzt

Die Maßnahmen des Aktionsplans zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zeigen in der Praxis ihre Wirkung. Landwirtinnen und Landwirte bekämpfen Unkraut häufiger ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Durch den Bau neuer Waschplätze werden die Gewässer besser geschützt. Der neue Jahresbericht beschreibt die Fortschritte.

Seit dem Start des Aktionsplans Pflanzenschutzmittel vor vier Jahren bekämpfen landwirtschaftliche Betriebe Unkraut nicht mehr so häufig chemisch. Bild: GABOT.

Anzeige

Um die Risiken von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, hat der Bundesrat 2017 den Aktionsplan Pflanzenschutzmittel verabschiedet. Ziel ist, die Risiken beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren und nachhaltige Alternativen zu fördern. In ihrem jährlichen Bericht zeigen die verantwortlichen Bundesämter für Umwelt (BAFU), Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und Landwirtschaft (BLW), das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) sowie Agroscope den Stand der Umsetzung auf. Inzwischen sind 29 der insgesamt 51 Maßnahmen eingeführt.

Schutz der Gewässer

Mehrere Maßnahmen verbessern den Schutz der Gewässer. Mit gezielten Förderprogrammen werden Landwirtinnen und Landwirte unterstützt, gewässerschutzkonforme Waschplätze zu bauen. So wird verhindert, dass Pflanzenschutzmittel bei der Reinigung der Geräte in Bäche oder die Kanalisation gelangen. Mit dem Bau von rund 200 solcher Waschplätze hat sich im letzten Jahr die Anzahl unterstützter Waschplätze verdreifacht. Außerdem wurden alleine im letzten Jahr knapp 1.000 Spritzgeräte mit einer automatischen Innenreinigung aufgerüstet.

Unkräuter werden vermehrt mechanisch bekämpft

Seit dem Start des Aktionsplans Pflanzenschutzmittel vor vier Jahren bekämpfen landwirtschaftliche Betriebe Unkraut vermehrt mechanisch, zum Beispiel mit Hilfe von Feldrobotern. Letztes Jahr wurden bereits 21% der Obst- und Rebflächen ohne Herbizide und 16% der offenen Ackerflächen ohne oder mit einem Teilverzicht auf Herbizide bewirtschaftet. Dies entspricht einer Zunahme von fast 30% im Vergleich zum Vorjahr. Anfang 2021 wurden zudem die Vorschriften für den Verkauf von Pflanzenschutzmitteln an Personen verschärft, die diese nicht beruflich anwenden. Zusätzlich hat der Bundesrat strengere Kriterien für die Zulassung von Hobbyprodukten in die Vernehmlassung geschickt.

Reduktionsziel im Gesetz verankert

National- und Ständerat haben im Frühling 2021 die Ziele des Aktionsplans gesetzlich verankert. Zudem wurden die rechtlichen Grundlagen zum Schutz der Oberflächengewässer und des Grundwassers ausgebaut. Mit dem neuen Bundesgesetz dehnt das Parlament den Geltungsbereich über die Landwirtschaft hinaus aus, insbesondere auch auf Biozidprodukte.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.