RLV: Heimische Äpfel sind Klima- und Landschaftsschutz

Am 24. August 2019 werden die Obstbauern aus dem Rheinland rund um den Bonner Münsterplatz frisch geerntete Äpfel der Sorte "Delbarestivale" an die Verbraucher verschenken.

"Äpfel aus dem Rheinland sind gelebter Klima- und Landschaftsschutz." Bild: GABOT.

Anzeige

Am kommenden Samstag, dem 24. August 2019, werden ab 10.00 Uhr die Obstbauern aus dem Rheinland rund um den Bonner Münsterplatz frisch geerntete Äpfel der Sorte „Delbarestivale“ an die Verbraucher verschenken und für Gespräche mit Interessierten zur Verfügung stehen. Mit dieser Aktion zum Beginn der Apfelernte wollen sie auf die Vorzüge der Äpfel aus dem Rheinland hinweisen.

Zugleich wollen die Obstbauern bei den Verbrauchern für den Kauf heimischer Äpfel werben. Denn Äpfel, die quasi vor der Haustüre der Verbraucher wachsen, müssen nicht weit transportiert werden. So kann eine massive CO2-Belastung durch den langen Transport mit Kühl-Lkw quer durch Europa vermieden werden. Die Verbraucher können so aktiv Klimaschutz betreiben.

Der Verzehr von heimischem Obst dient aber auch dem Erhalt der Kulturlandschaft. Viele Verbraucher lieben Radtouren und Spaziergänge durch die Obstanlagen rund um Meckenheim. Diese Obstanlagen können nur erhalten werden, wenn auch künftig die Nachfrage nach heimischem Obst gesichert ist. Denn leider stellen die Obsterzeuger immer häufiger fest, dass heimisches Obst aus den Geschäften verdrängt wird. Immer mehr Früchte aus anderen EU-Staaten oder Drittstaaten drängen auf den Markt, weil dort wegen der niedrigeren Sozial- und Umweltstandards Obst billiger als in Deutschland angebaut werden kann. Dabei schmeckt das regional erzeugte Obst besonders gut, da es vollreif geerntet werden kann und bei der Sortenwahl nicht nur auf die Transportfähigkeit, sondern vor allem auf den Geschmack geachtet wird. (RLV)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.