RedStar: Großen Schritt zur Plastikreduzierung

Tomatenspezialist RedStar ist es gelungen, die Menge an Plastik für Verpackungen im Supermarkt noch weiter zu reduzieren.

Für die Plastikschälchen mit der sogenannten Topseal-Folie verwendet das Unternehmen 100% recycelten Kunststoff. Bild: RedStar.

Anzeige

Durch Erweiterung der speziellen Produktionslinie können jetzt noch mehr Tomaten in dünnen Plastikschälchen anstatt der dickeren kleinen Eimer verpackt werden. Dadurch werden 40% weniger Plastik verwendet.

Für die Plastikschälchen mit der sogenannten Topseal-Folie verwendet das Unternehmen 100% recycelten Kunststoff, der später erneut der Wiederverwertung zugeführt werden kann.

„Wir verpacken täglich für unsere Kunden etwa 150 t delikate Tomaten,“ sagt Henri Lambriex, Geschäftsführer von einem der größten Tomatenspezialisten unseres Landes. „Im Supermarkt trifft der Kunde zunehmend eine bewusste Entscheidung für umweltfreundliche Verpackungen. Das unterstützen wir durch unsere Tomaten im Einkaufswagen. Außerdem erfahren unsere Tomaten durch die Plastikfolie eine attraktivere Präsentation. Das ist zu unserem Vorteil, denn wir züchten delikate Tomaten. Dieses Qualitätsmerkmal fällt sofort ins Auge und ist zu schmecken.“

RedStar liefert Tomaten an verschiedene Supermärkte und Großhändler. Lambriex: „Durch eine beachtliche Erweiterung der Verpackungslinie benötigen wir nicht nur weniger Plastik, es ist auch einfacher, die Ausstrahlung der Verpackung an den Wünschen der Kunden auszurichten. Gemeinsam mit dem Verpackungsspezialisten Sismatec , der die Proseal-Maschinen vertreibt, sowie dem innovativen Maschinenbauer Koppert Machines haben wir eine vielseitige Produktionslinie entwickelt, die eine Vielfalt an Verpackungsabmessungen/-formen effizient herstellen kann.“ (RedStar)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.