Rasenpflegemaschinen: 25 Jahre Terra Spike

Vor 25 Jahren wurde das erste Modell der Modellreihe Terra Spike vorgestellt.

Super leicht, kompakt und gründlich: Neuester Tiefenlüfter Terra Spike SL von Wiedenmann zur Belüftung empfindlicher Rasenflächen, die mit üblichem Gerät nicht bearbeitet werden können. Foto: Wiedenmann.

Anzeige

Mit der Modellreihe Terra Spike ist dem schwäbischen Maschinenbauer Wiedenmann ein großer Wurf gelungen: Vor 25 Jahren wurde das erste Modell vorgestellt - heute zählt diese Rasenpflegemaschine zu den leistungsstärksten der Welt. Das Anbaugerät für Kompakttraktoren übernimmt eine der wichtigsten Aufgaben in der fachgerechten Pflege von Zier- und Sportrasen, das Tiefenlüften: Greenkeeper regen damit nicht nur das Wurzelwachstum an, sondern verbessern auch den Regenwasserablauf. Der Rasen entwickelt sich widerstandsfähiger, benötigt weniger Dünger und wirkt optisch attraktiver. Letztlich reduziert sich der Pflegeaufwand.

Ein Entwicklungsziel war, dass nicht die Maschine selbst dem Boden zu schaffen macht – also etwa weitere Verdichtungshorizonte entstehen lässt. Das haben die Entwickler durch die gesteuerte Zinkenbewegung gut gelöst. Indes, eine Herausforderung teilen alle Hersteller bis heute: Vibrationen und Schläge, wenn die bis zu 40 cm langen Zinken auf verborgene Steine treffen.

„Bekommt man diese Schwingungen nicht in Griff, kann es frühen Verschleiß und Bruch auch am Traktor geben“, sagt Volker Zippel vom Hersteller. „Und der Fahrer hat keinen Spaß am Einsatz“. Wiedenmann hat deshalb ein hoch wirksames Dämpfungssystem entwickelt, das bei allen Modellen Standard ist. Die damit erreichte Laufruhe sei einzigartig, so Zippel. Man erziele eine nahezu hundertprozentige Absorption.

Im Leistungsvergleich haben die Maschinen das Niveau von 1992 längst hinter sich gelassen. Das Topmodell GXI 8 HD etwa schafft bis zu 5.600 m²/h beim üblichen Lochabstand von 110 mm. Es gibt Modelle für praktisch jeden Boden. Eine Besonderheit ist die neueste Variante SL – das steht für „super leicht“. Sie lässt sich an kleinsten Traktoren und überall dort betreiben, wo empfindlicher Boden den Einsatz marktüblicher Maschinen bislang verbot. Die Baureihe ist daher auch bei vielen Kommunalbetrieben und Lohndienstleistern gefragt. Mehr dazu unter Wiedenmann.de im Internet. (Wiedenmann)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.