Pillnitz: Apfeltag am 10. Oktober

Einblicke in die Züchtung neuer Sorten und zur Erhaltung der genetischen Vielfalt bei Obst: Julius Kühn-Institut und Grünes Forum Pillnitz laden zum 11. Mal die Bevölkerung ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Anzeige

Einblicke in die Züchtung neuer Sorten und zur Erhaltung der genetischen Vielfalt bei Obst: Julius Kühn-Institut und Grünes Forum Pillnitz laden zum 11. Mal die Bevölkerung ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Um Apfel und Birne rankt sich die Präsentation des Julius Kühn-Instituts (JKI) am diesjährigen Apfeltag in Dresden-Pillnitz. In der institutseigenen Genbank finden sich neben 834 Apfelsorten auch 122 Birnensorten, 194 Erdbeersorten, 160 Süßkirschsorten, 102 Sauerkirschsorten, 41 Pflaumensorten sowie 27 Sanddornsorten. In der Anlage stehen sie als Bäume, Sträucher oder in Pflanzkästen neben Wildarten und diversen Sämlingen, die die Wissenschaftler über die Jahre von ihren Sammlungsreisen mitgebracht haben. Die Arbeit mit diesem reichhaltigen Genschatz ist spannend. Besonders interessieren sich die Forscher für Gene, die Krankheitsresistenzen vermitteln. Aber auch die Fruchtqualität, der Geschmack, das Reifeverhalten oder die Wuchsform sind wichtige Kriterien, wenn es um die Züchtung neuer Sorten geht. Die Forscher des JKI geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Gemeinsam mit den Partnern vom „Grünen Forum Pillnitz“ laden die Mitarbeiter des JKI-Instituts für Züchtungsforschung an Obst am Samstag, den 10. Oktober zum 11. Mal zu Versuchsfeldführungen, Sortenbestimmung und Verkostung ein.

Zusätzlich gibt es am Standort Pillnitz gezüchtete Sorten als Frucht und auch als Baum zu erwerben. Darunter auch spezielle krankheitsresistente Sorten, die wegen des reduzierten Pflanzenschutzmittelaufwandes besonders gut für den ökologischen Anbau geeignet sind.

Ort: JKI-Forschungsgewächshaus, Lohmener Str. 10 (Tor 1), 01326 Dresden-Pillnitz Zeit: 10.00 bis 17.00 Uhr

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.