Optigrün: Zwei würdige Gewinner des Opti-Grün-Dach des Jahres 2015

Bei der diesjährigen Geschäftsführertagung des Optigrün-Partnerverbundes in Wien gab es bei der jährlichen Wahl zum Opti-Grün-Dach des Jahres ein Novum: die 130 Teilnehmer haben gleich zwei Projekte mit gleicher Stimmenzahl zu Siegern gewählt!

Anzeige

Doppelsieg bei Wahl in Wien
Bei der diesjährigen Geschäftsführertagung des Optigrün-Partnerverbundes in Wien gab es bei der jährlichen Wahl zum Opti-Grün-Dach des Jahres ein Novum: die 130 Teilnehmer haben gleich zwei Projekte mit gleicher Stimmenzahl zu Siegern gewählt!

Zwei tolle Objekte, die kaum unterschiedlicher sein können und dann doch wieder vieles verbindet. Verschieden, da mit dem Wohnquartier „Wohnen am Kaarster See“ eine Tiefgarage und mit dem Corda Campus in Hasselt (Belgien) ein Schrägdach mit unterschiedlichen bau- und vegetationstechnischen Anforderungen. Und doch Gemeinsamkeiten, da beide gut sichtbare und im Blickpunkt stehende intensive Rasenbegrünungen sind. Umgesetzt haben die beiden prämierten Dachbegrünungen die Optigrün-Partnerbetriebe Eickhoff aus Korschenbroich und Ecoworks aus dem belgischen Vilvoorde.

Opti-Grün-Dach des Jahres 2015 Teil 1/2.
Begrünte Tiefgarage im Mittelpunkt komfortablen Wohnens
In Kaarst, unweit von Du?sseldorf, wurde im letzten Jahr das etwa 5.000 qm große Wohnquartier „Wohnen am Kaarster See“ mit insgesamt 46 hochwertig ausgestatteten Wohnungen fertiggestellt. Vor allem auf die beiden Wohlfühlfaktoren „Licht“ und „Barrierefreiheit“ wurde bei den Wohnungen, von der hellen Zwei-Zimmer-Wohnung bis zum lichtdurchfluteten Loft, wert gelegt. Doch auch auf ein ansprechendes, begrüntes Ambiente wurde ein besonderes Augenmerk gerichtet: die Häuser bilden ein Karree und jede Wohnung hat einen Balkon, eine Terrasse oder Loggia mit Blick u?ber den begru?nten Innenhof mit interessant gestalteter Wasserfläche. Entlang der Terrassenausgänge im Innenhof sind kleine Mietergärten, teilweise durch Hecken begrenzt, angelegt. Auf den ersten Blick ist nicht erkennbar, dass es sich bei der Grünanlage um eine Dachbegrünung handelt – denn unterhalb des Innenhofes befindet sich die Tiefgarage. Die ansprechende und dauerhafte Gestaltung der Tiefgaragenbegrünung war sowohl für den Planer als auch für den Ausführungsbetrieb eine besondere Herausforderung, vor allem in den Punkten „Aufbauhöhen“, „integrierte Wasserfläche“ und „Tragfähigkeit des Daches“.

Um wie gewünscht begehbaren Rasen, Sträucher- und sogar bis zu fünf Meter hohe Baumpflanzungen zu ermöglichen, war eine bewährte Systemlösung mit entsprechender Substratstärke gefragt. Der geschulte Optigrün-Partnerbetrieb Eickhoff aus Korschenbroich setzte dabei auf die Optigrün-Systemlösung „Gartendach“ in mehrschichtiger Bauweise und speziell abgestimmten Substrattypen. Der Gründachaufbau auf der nach FLL wurzelfesten Dachabdichtung, die vom Dachdecker verlegt wurde, sieht wie folgt aus:
- Schutz- und Speichervlies Typ RMS 500
- 10 cm Dränage Typ Perl 8/16 La
- Filtervlies Typ 105
- 20 cm Rasensubstrat Typ R
- 30 cm Intensivsubstrat Typ i in den Baumbereichen
- Fertigrasen, Stauden, Sträucher und Bäume

Die „Erfolgsfaktoren“ einer nachhaltigen Tiefgaragenbegrünung sind die objektbezogen dimensionierte (über die komplette Dachfläche durchgehende) Dränageschicht, deren Abstimmung mit den darüber liegenden Vegetationstragschichten und Verkehrsflächen und die Auswahl der geeigneten Substrate. Im vorliegenden Fall wurde das spezielle Optigrün-Rasensubstrat Typ R für begehbaren Rasen und das Optigrün-Intensivsubstrat Typ i für Stauden- und Gehölzpflanzungen ausgewählt. Die etwa 200 qm große und 50 cm tiefe Wasserfläche mit umgebenen Holzstegen und Pflanzinsel, wurde vom Dachdecker separat abgedichtet und dient für das Auge und weniger zur aktiven Nutzung.

Opti-Grün-Dach des Jahres 2015 Teil 2/2.
indrucksvolle Architektur kombiniert mit Rasen-Steildachbegrünung
Der seit 2013 so benannte „Corda Campus“ im belgischen Hasselt versteht sich als Technologiezentrum und moderne Arbeitsstätte in unmittelbarer Nähe von Universitäten, in dessen Umfeld sich vor allem junge und innovative Unternehmen entwickeln und Lage, Serviceangebot und Erfahrungsaustausch nutzen können. Entstanden ist er aus dem „Research Campus Hasselt“ des Technologiekonzerns Philips, der viele Jahre in Hasselt eine Produktionsstätte hatte. Der Name „Cordus“ lässt sich sogar auf eine innovative Produktentwicklung von Philips („Philicorda Orgel“) zurückführen. Corda Campus ist auf einem mehrere Hektar großen Gelände in verschiedene Teilprojekte unterteilt, die alle unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit entwickelt wurden und noch entwickelt werden. Herzstück des Campus ist das Service-Center „Corda 1“ mit Büros, Tagungsräumen, Restaurant, Café und vielen anderen Dienstleistungsangeboten.

Mit der auffälligen und begrünten Steildach-Architektur und der Kombination von Beton, Glas und Grün, steht das Corda 1-Gebäude auch optisch im Mittelpunkt. Umgeben vom Campus-Park mit viel Grün und Wasserflächen führen alle Wege hier her. Die beiden begrünten Steildächer integrieren moderne Architektur und Design in die Natur und bilden das Zentrum der „grünen Lunge“ des Campus. Neben der Einbindung der Gebäude in die Landschaft standen zwei weitere wichtige Funktionen der Dachbegrünung im Vordergrund: Regenwasserspeicher und Wärmedämmung. Die beiden begrünten Gebäude mit ca. 400 bzw. 2.300 qm Schrägdachfläche haben eine Dachneigung von 20° und eine maximale Fließlänge (Abstand First zur Traufe) von bis zu 70 Meter. Zudem wollten Bauherr und Architekt einen zum Teil begehbaren Rasen auf dem Dach. Ein eher ungewöhnlicher Wunsch, da Schrägdächer in der Regel extensiv begrünt werden. Damit kamen verschiedene bau- und vegetationstechnische Anforderungen zusammen, die nur mit einem erfahrenen und innovativen Gründachsystemanbieter, einem bewährten Begrünungssystem und einem professionellen Ausführungsbetrieb zu bewältigen waren. Schrägdächer ab einer Dachneigung von 15° brauchen nach der Dachbegrünungsrichtlinie der FLL konstruktive Maßnahmen, um das Abrutschen des Gründachaufbaus zu verhindern. Die Optigrün international AG hat fünf Systemlösungen im Bereich „Steildach“, um auf verschiedene Anwendungsfälle reagieren zu können. Bei dem Projekt in Hasselt kam die Optigrün-Systemlösung „Schrägdach Typ P Platte“ zum Einsatz. Den Begrünungseinbau übernahm der Optigrün-Partnerbetrieb Ecoworks, der Aufbau über der wurzelfesten Dachabdichtung sieht bei der gewünschten Intensivbegrünung mit Rasen wie folgt aus:
- Schutz- und Speichervlies Typ RMS 500
- Schubsicherungsplatte FKD 58 SD
- 17 cm Rasensubstrat Typ R
- Bewässerungsschläuche
- Fertigrasen

Mit der Optigrün-Schubsicherungsplatte FKD 58 SD sind verschiedene Funktionen abgedeckt: Schubsicherung, Entwässerung, Wasserspeicher und -verteilung. Die Platten aus hochfestem EPS mit Kammern und Stegen zur optimalen Verzahnung des Dachbegrünungssubstrats, hohem Wasserspeichervermögen und integriertem Wasserverteilungssystem, werden auf der Schutzlage mit passgenauem Z-Falz an oberer und unterer Kante und seitlicher Kastenverzahnung dicht gestoßen einfach und schnell verlegt. Der Einsatzbereich des Systems liegt bei 15 - 35° Dachneigung. Die Platten werden mit Substrat verfüllt und darauf die vorkultivierten Vegetationsmatten bzw. der Fertigrasen verlegt. Im Falle der Rasenbegrünung in Hasselt wurden zusätzlich Bewässerungsschläuche in die extra dafür vorgesehen Vorrichtungen der Platte eingelegt und mit Substrat überdeckt. Aufgrund der langen Fließlängen wurde die Dachfläche alle zehn Meter mit einer eingedichteten niedrigen Aufkantung versehen. Diese dient als Wiederlager für das Optigrün-Entwässerungsprofil TSK SD und die daran dicht gestoßen verlegte Schubsicherungsplatte FKD 58 SD.

Die Pflege der aufgrund ihrer starken Neigung schwer begehbaren Rasenflächen wird zum Teil von einem Mähroboter übernommen.

Zusammenfassung und Fazit
Die Wahl von zwei auf den ersten Blick völlig verschiedenen Dachbegrünungsformen (Tiefgaragen- und Steildachbegrünung) zeigt zwei Tendenzen, die sich auch im gesamten Gründachmarkt wiederspiegeln. Und unterstreicht, dass der Optigrün-Partnerverbund mit seinem Fachwissen und Erfahrung weltweit in der Lage ist, jede Art von Dachbegrünung titelreif zu planen und auszuführen. (Optigrün)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.