Obstland Dürrweitzschen AG schließt Ernte ab

In diesen Tagen wurde im "Obstland mitten in Sachsen" abgeräumt …, wurden die letzten Früchte der diesjährigen Obstsaison aus den weitläufigen Obstland-Plantagen zwischen Mutzschen, Mügeln und Leisnig geborgen und die Plantagen aufgeräumt.

Anzeige

In diesen Tagen wurde im „Obstland mitten in Sachsen“ abgeräumt …, wurden die letzten Früchte der diesjährigen Obstsaison aus den weitläufigen Obstland-Plantagen zwischen Mutzschen, Mügeln und Leisnig geborgen und die Plantagen aufgeräumt. Abgeräumt hat die Obstland Dürrweitzschen AG auch bei der Verleihung des Wirtschaftspreises im Landkreis Leipziger Land. Unter einer Vielzahl von Bewerbungen und Nominierungen belegte das Unternehmen einen hervorragenden 3. Platz.

Die Obsternte 2009 im „Obstland mitten in Sachsen“ ist Geschichte. Die letzten Traktoren bringen noch Restkisten, jede mit rund 300 kg fast bis an den Rand gefüllt mit knackig frischen Äpfeln, in den nahezu 21.000 Tonnen fassenden Kühllagerhauskomplex nach Dürrweitzschen, andere begradigen in diesen Tagen die angesichts der sehr feuchten Witterung während der Ernte arg in Mitleidenschaft gezogenen Zuwegungen und Angewende in den Plantagen. Aufräumen ist nach einer sehr ergiebigen, aber auch stressigen Obstsaison derzeit im Obstland angesagt. Parallel dazu laufen bereits planmäßige Rodungen und Vorbereitungen für anstehende Neupflanzungen. Das Leben geht sofort weiter – auch nach einer noch so erfolgreichen Ernte.

Erste statistische Erhebungen zeigen – die exakte und endgültige Erntemengenermittlung für die gerade erst abgeschlossene Kernobsternte steht derzeit noch aus – dass in diesem Jahr in den Obstplantagen an den fünf Obstland-Produktionsstandorten Ablaß, Baderitz, Dürrweitzschen, Leisnig und Sornzig insgesamt rund 46.400 Tonnen Obst geerntet wurden. Damit wurde die Rekordernte von 2003 (46.785 Tonnen) nur knapp verfehlt. Allerdings stellt der diesjährige Ernteertrag nach 2003 und 2000 (46.610 Tonnen) die bislang Drittgröße Obsternte in der Geschichte der Obstland Dürrweitzschen AG dar. Gerd Kalbitz, langjähriger Vorstand des Unternehmens, schätzt angesichts dieses ausgezeichneten Ergebnisses ein, „dass die Obstanlagen mit diesem hohen Ernteaufkommen nunmehr ihre optimale Ertragskraft erreicht haben. Zugleich ist dieses Ergebnis ein Spiegelbild der erreichten hohen Stabilität der Obsterzeugung in der Obstland-Region: seit 1991, dem Beginn der wirtschaftlichen Tätigkeit der Unternehmensgruppe, wurde die jährliche Ertragskraft kontinuierlich von ursprünglich rund 20.000 Tonnen auf heute durchschnittlich 40.000 Tonnen gesteigert – und das mit fast 20% geringerer Obstanbaufläche als zum Start in die Marktwirtschaft vor 18 Jahren.“

Das Gros der diesjährigen Obsternte macht naturgemäß im Obstland das Kernobst aus: mit derzeit rund 39.125 Tonnen Äpfeln und rund 3.275 Tonnen Birnen (hier stehen die exakten Mengen noch nicht ganz fest) beläuft sich der Kernobst-Anteil damit auf rund 91,4%, davon allein rund 4.000 Tonnen Bio-Äpfel für die verarbeitende Industrie, darunter auch ein Großteil für die unternehmenseigene Kelterei Sachsenobst in Neugreußnig bei Döbeln. Die restlichen 8,6% bzw. rund 4.000 Tonnen entsprechen dem 2009 im Obstland geernteten Weich- und Steinobst. Den absoluten Löwenanteil daran haben die Sauerkirschen mit nahezu 2.760 Tonnen, gefolgt von den Erdbeeren mit fast 1.000 Tonnen und den Johannisbeeren mit knapp 158 Tonnen. Süßkirschen (~7 Tonnen), Pflaumen (~75 Tonnen) und Himbeeren (~5 Tonnen) runden das diesjährige Ernteergebnis mit weniger ins statistische Gewicht fallenden 87 Tonnen ab.

In diesen Tagen wurde im „Obstland mitten in Sachsen“ abgeräumt …, wurden die letzten Früchte der diesjährigen Obstsaison aus den weitläufigen Obstland-Plantagen zwischen Mutzschen, Mügeln und Leisnig geborgen und die Plantagen aufgeräumt. Abgeräumt hat die Obstland Dürrweitzschen AG auch bei der Verleihung des Wirtschaftspreises im Landkreis Leipziger Land. Unter einer Vielzahl von Bewerbungen und Nominierungen belegte das Unternehmen einen hervorragenden 3. Platz. Angesichts der aktuellen Marktpreisentwicklung kommt es für das primär mit der Lagerung, Sortierung und Verpackung zuständige Tochterunternehmen, die Sachsenobst-Vermarktungsgesellschaft Dürrweitzschen, jetzt darauf an, die geernteten Äpfel bis zum Sommer 2010 zu möglichst guten Preisen zu verkaufen.

„Der 3. Platz beim jüngst ausgelobten und anlässlich des „Balls der Kreishandwerkerschaft“ im Kurhotel in Bad Lausick verliehenen „Wirtschaftspreis des Landkreises Leipziger Land“ ist in diesem konkreten Zusammenhang eine außerordentlich hohe Anerkennung der Leistungen aller Mitarbeiter der Obstland-Unternehmensgruppe.“ - so Gerd Kalbitz in einer ersten Stellungnahme bei der Entgegennahme des Preises. „Diese Ehrung des Unternehmens erfüllt die Mitarbeiter in der Obsterzeugung und -verarbeitung, ebenso wie die Mitarbeiter im Feldbau und in den peripheren Bereichen Handwerk, Handel und Dienstleistungen sowie jene in der Verwaltung der Mutter- wie auch der Tochtergesellschaften mit außerordentlichem Stolz. Zugleich motiviert eine solche Würdigung der Leistungen des Unternehmens zu noch höherem Engagement bei der täglichen Arbeit. Der stetige Kauf unserer Produkte und Dienstleistungen und der damit verbundene Zuwachs an positivem Image und Bekanntheitsgrad sind die höchste Form der Anerkennung der Unternehmensentwicklung.“ (obstland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.