NRW: Zentrale Lossprechung auf Schloss Dyck

Für insgesamt 129 junge Frauen und Männer – überwiegend aus dem Berufsschulbezirk Düsseldorf – ist ihre gärtnerische Ausbildung erfolgreich zu Ende gegangen. Im Rahmen einer zentralen Lossprechungsfeier auf Schloss Dyck in der Gemeinde Jüchen wurden sie als Fachkräfte in den Berufsstand der Gärtner aufgenommen.

Anzeige

Für insgesamt 129 junge Frauen und Männer – überwiegend aus dem Berufsschulbezirk Düsseldorf – ist ihre gärtnerische Ausbildung erfolgreich zu Ende gegangen. Im Rahmen einer zentralen Lossprechungsfeier auf Schloss Dyck in der Gemeinde Jüchen wurden sie als Fachkräfte in den Berufsstand der Gärtner aufgenommen.

Die überwiegende Mehrheit der Absolventen stellte die Fachrichtung Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Die anderen neuen Fachkräfte erlernten den Gärtnerberuf in den Fachrichtungen Friedhofsgärtnerei, Zierpflanzenbau, Baumschule, Staudengärtnerei und Gemüsebau. Bei der Lossprechung wurden drei Absolventen spartenübergreifend für ihre herausragenden Abschlussnoten besonders geehrt: Der Zierpflanzengärtner Sebastian Becker (Fa. Christoph Schönges, Korschenbroich), der Baumschul-Gärtner Sascha Schürmann (Fa. T. Selders, Meerbusch) und der Landschaftsgärtner Peter Hausmann (Feick GaLaBau, Wuppertal).

Darüber hinaus erhielten weitere vier Landschaftsgärtner besondere Anerkennungen für ihre heraus ragenden Prüfungsleistungen in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau: Henrik Kramer (Jakob Leonhards Söhne, Wuppertal), Alexander Czikus (Fa. C. Fischer, Meerbusch), Maximilian Pasch (Fa. Larbalette & Rothe, Neuss) und Steffen Weinberg, Gartenhof Küsters, Nuss).

Aber letztlich stellten alle jungen Gärtnerinnen und Gärtner dar, wie vielfältig die Möglichkeiten in den diversen Bereichen des Gartenbaus sind. Darauf eingegangen wurde in einer Talkrunde, deren Moderation die ZDF-Redakteurin Stephanie Schmidt übernommen hatte und die mit dem 1. Vizepräsidenten des Landtags NRW und Staatsminister a. D. Eckard Uhlenberg sowie Lutz Lienenkämper, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion und ebenfalls Staatsminister a. D., prominente Gäste aus Düsseldorf begrüßen konnte.

Wie die Landtagsabgeordneten deutlich machten, sind vor allem zwei Dinge für die Menschen im Land wünschenswert – dass mehr Grün in die Städte kommt, so Eckhard Uhlenberg, und die jungen Gärtnerinnen und Gärtner fröhliche Leute bleiben. „Dann sieht der Garten besser aus“, ist sich Lutz Lienenkämper sicher. Und Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-Kreises Neuss, legte den Gärtnern ans Herz, auch künftig den Berufsnachwuchs im Ambiente der 200 Jahre alten Gärten von Schloss Dyck von ihren Pflichten als Auszubildende frei zu sprechen.

Dass die Ausbildung durchaus nicht immer einfach ist, erfuhr Moderatorin Stephanie Schmidt im Interview auf der Bühne mit der jungen Zierpflanzengärtnerin Nadine Bongartz und dem Landschaftsgärtner Peter Hausmann. „Die Lehrer haben uns vor der schriftlichen Prüfung viel geholfen. Wir standen enorm unter Druck“, so Nadine Bongartz. Für sie war das Lernen der botanischen Namen der Pflanzen eine Herausforderung. Was allerdings eine gute Übung für ihren nächsten beruflichen Schritt darstellt, denn sie will ein fachbezogenes Studium in den Niederlanden aufnehmen.

Peter Hausmann will jetzt erst einmal Berufserfahrung sammeln und später eine Meisterschule besuchen. Er ist sich sicher, den richtigen Berufsweg eingeschlagen zu haben. Denn die „Gärtner-Branche kümmert sich um ihre Auszubildenden. Sie werden als Zukunftsfaktor gesehen“, berichtete Hausmann von seinen bisherigen Erfahrungen. (pcw) 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.